Der Seniorentreff ab Mai mit erweiterten Möglichkeiten

Ab sofort stehen Spiele auch für Senioren mit Seh- und Tastbeeinträchtigungen zur Verfügung


 

Es gibt Neues vom schon bekannten Seniorentreff, einer Pilotaktion im Rahmen der rheinlandpfälzischen Initiative für Bürgerengagement mit dem vielsagenden Namen ICH BIN DABEI! Nach nun über 12 Monaten erfolgreicher Pilotierung durch die Kümmerer Manfred Schmitt und Karl-Heinz Jung, kann nun dem Namen -Seniorentreff- mit Fug und Recht, das Wort Teilhaben angefügt werden.
Durch die Förderung im Rahmen des EU Entwicklungsprogramms EULLE und dem zugrundliegenden Baustein LEADER, wurden die Bemühungen aller Beteiligten an der Aktion belohnt. Der Seniorentreff wird nun unter der erweiterten Zielsetzung -Teilhabe- auch die Senioren in die regelmäßigen Treffen integrieren, die sehbehindert und/oder feinmotorisch eingeschränkt sind. Die erweiterte Zielsetzung ist, wie Schmitt betont, von enormer gesellschaftlicher Bedeutung.
Die Förderung machte es möglich, dass Schmitt eine ganze Reihe von Spielen mit extragroßer und kontrast-reicher Beschriftung für Senioren mit Beeinträchtigungen angeschafft werden konnten.

   

Kartenspiele im XXL-Format mit einem Kartenmischer, Würfelbretter, Kniffelspiele mit XXL-Blocks, mehrere magnetische Spiele für 2 - 6 Spieler, ein Bingospiel zur Entspannung sowie einen Beamer mit dem zukünftige Wort- und Bildbeitrage des Seniorentreffs-Teilhabe besser verfolgt werden können.
Der Seniorentreff im April war erwartungsgemäß wieder sehr gut besucht. Unterhaltung und Spiel standen im Vordergrund. Immer neue Teilnehmer kommen dazu. Dies stimmt optimistisch, so dass auch in Zukunft diese Aktion mit Erfolg weitergeführt werden kann. Schmitt informierte dann die Teilnehmer über die zukünftige erweiterte Zielsetzung.

   

Die Kümmerer                                                             und Teilnehmer,  alle sind gespannt auf die neuen Spiele und Teilnehmer


Am 8. Mai ging es los mit den neuen Möglichkeiten und am 12. Juni geht es weiter. Wer mitmachen möchte, meldet sich kurz bei Manfred Schmitt. Auch spontane Besucher sind herzlich willkommen.


Wir sehen uns also spätestens Juni im Haus Elisabeth in Marienthal. Wer keine Möglichkeit hat nach Marienthal gebracht zu werden, der oder die melde sich bei

Manfred Schmitt +49 172 6530310 oder Karl-Heinz Jung +49 2682 1210.

Die Beiden werden dann eine Lösung suchen und wie immer eine finden.


Weitersagen ist ausdrücklich erwünscht!