Nachrichten aus dem Hammerland

Aktuelles

aus der Verbandgemeinde Hamm (Sieg) und ihren Ortsgemeinden.

Neue Fahnen für das Raiffeisenland

Ihr zehnjähriges Bestehen feiert in diesen Tagen die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft. Aus diesem Anlass hat sie den Orten, in denen Raiffeisen lebte oder wirkte, 65 neue Flaggen spendiert. In Hamm wurde dies mit einer Feierstunde zelebriert, die gleichzeitig ein Teil der Raiffeisenwoche war.

Vor dem Kulturhaus in Hamm hatten sich bei bestem Flaggen-Wetter (Sonne und ein Wind) die Ortsbürgermeister eingefunden, um die Pakete mit dem Tuch entgegenzunehmen, das künftig in den Dörfern wehen soll. Als Verbandsgemeinde-Beigeordneter begrüßte Udo Seidler die kleine Versammlung, auch Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen sprach Willkommensworte.

Martin Leis vom Vorstand der Raiffeisengesellschaft beschrieb die Entwicklung der Gesellschaft von der Gründung 2012 in Weyerbusch über die Aufnahme der Genossenschaftsidee in die Unesco-Liste des immateriellen Weltkulturerbes 2016 bis zum jetzigen Mitgliederstand von mehr als 500, bevor er betonte: „Die Genossenschaftsidee ist eng mit Raiffeisens Heimat verbunden. Es kann also keinen besseren Ort geben, um Fahnen zu überbringen.“

Martin Leis, Udo Seidler und Bernd Niederhausen hissten gemeinsam symbolisch eine der beiden Flaggen, mit denen die Besucher des Kulturhauses werden. Beschwingt umrahmte die Big Band der IGS Hamm (Sieg) die kleine Zeremonie, die damit ihren ersten öffentlichen Auftritt nach der Corona-Zeit hatte. Bandleader Andreas Klein dankte für die Gelegenheit und ließ zur Freude der Anwesenden noch weitere Stücke hören.

Die Schülerband der IGS beim Spielen