Nachrichten aus dem Hammerland

Aktuelles

aus der Verbandgemeinde Hamm (Sieg) und ihren Ortsgemeinden.

Ev. Jugendzentrum hamm (Sieg)

Raus aus der Komfortzone - rauf auf die Bühne!

Vom 21. bis 24. Mai hieß es im evangelischen Jugendzentrum „Vorhang auf!“ für eine weitere Projektwoche. Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf Schauspiel und der Stärkung des eigenen Auftritts. Das Projekt war aus der Kooperation von evangelischem Jugendzentrum unter der Leitung von Karolin Schukowski, begleitet von Theaterschauspieler Daniel Lekomzew, Kunststudent Simon Hönicke und dem Streetworker Noel Schuller, entstanden. Über ein Dutzend Jugendliche erarbeiteten in verschiedenen Gruppen über die Woche mehrere kleine Szenen und entwickelten eigene Ideen für den kleinen Auftritt zum Projektende hin.

Zur Vorbereitung gehörten Improvisation, die kreative Auseinandersetzung mit zufällig entstehenden Situationen und die Weiterentwicklung brisanter Gesprächsverläufe. Auf spielerische Weise trainierten die Jugendlichen, sich in den Gegenüber hineinzuversetzen, das eigene Auftreten in bestimmten Lagen und Rollen zu reflektieren und im Team zu arbeiten. Damit auch der Spaß an der Sache nicht fehlte, gestalteten die Organisatoren das Programm flexibel und mit den Jugendlichen zusammen.

Am Donnerstag, den 23. Mai, bekamen die Jugendlichen dann Besuch von Vertretern der Adele-Pleines-Hilfe-Stiftung der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg). Die Stiftung hatte sich dazu entschieden das evangelische Jugendzentrum auf Antrag bei der Jugendarbeit mit 2.150,- Euro zu unterstützen. Die Besucher wurden mit einem vielfältigen Auftritt der Projektteilnehmerinnen und –teilnehmer überrascht:

Mit Witz und Charme präsentierten die Jugendlichen einen Teil ihres Projekts und teilten auf diese Weise auch etwas von ihren gewonnenen Erfahrungen mit. Während eine Gruppe eine Comedyszene aus dem Alltag zum Thema Kommunikation zwischen Generationen und neuen Medien zum Besten gab, verkörperten die Jugendlichen in anderer Konstellation Bewerber in einem Einstellungsgespräch und vermittelten anschaulich, wie es zu einem guten bzw. schlechten Eindruck kommt. Zum Schluss wurde dann sogar noch gesungen: Die Jugendlichen punkteten mit einer Chorversion des Rap- und Popsongs „Glatteis“ (Nina Chuba).

v.l.h.n.r.v.: Annalena Giesbrecht, Dietmar Henrich, Karolin Schukowski, Hans Schmidt, Noel Schuller, Waldemar Richert, Simon Hönicke, Daniel Lekomzew. 

Nach ordentlichem Applaus war noch Gelegenheit für einen Austausch zwischen den Projektleitern und den Mitgliedern der Adele-Pleines-Hilfe-Stiftung.

Bürgermeister der Verbandsgemeinde (und damit Stiftungsvorsitzender) Dietmar Henrich freute sich darüber, dass die Unterstützung des evangelischen Jugendzentrums unkompliziert und schnell möglich gemacht werden konnte und es mit dem Auftritt sogar die Gelegenheit gab, einen kleinen Einblick zu bekommen.

Lekomzew berichtete von den verschiedenen Etappen, die die Jugendlichen genommen hätten und dass er erstaunt über die großen Fortschritte in der kurzen Zeit gewesen sei.

Karolin Schukowski, die Leiterin des Jugendzentrums, verwies auf den bevorstehenden Ausflug ins Theater am letzten Tag der Projektwoche, ein Highlight, dass ohne den Zuschuss vermutlich nicht realisierbar, bzw. für einige Jugendliche nicht möglich gewesen wäre.

Ziel der Adele-Pleines-Hilfe-Stiftung ist die langfristige und gezielte Förderung von Bildung und Erziehung, von Kunst und Kultur, der Jugendhilfe, der Altenhilfe sowie der Musik in der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg). Mehr dazu hier.