Nachrichten aus dem Hammerland

Aktuelles

aus der Verbandgemeinde Hamm (Sieg) und ihren Ortsgemeinden.

Raiffeisen-Triathlon: Ein Ironman mit Herzblut

Veranstaltung dauerhaft etablieren

Man kennt sich erst seit Kurzem, aber man spürt sofort das Herzblut: Der 1. Raiffeisen-Triathlon Hamm (Sieg) startet am 15. August, und viele Beteiligte brennen für diese Veranstaltung. Organisator Hans Christian Mager (Mannheim) machte bei einem Pressegespräch im Waldschwimmbad deutlich, dass er eine namhafte Sportveranstaltung dauerhaft etabliert will – „überschaubar, familiär, aber schwer“.

„Das passt zu uns“, befand Bürgermeister Dietmar Henrich, der gleich merkte, dass hinter dem Verein „United Teams“ und insbesondere dem Vorsitzenden Mager mehr steckt als bloßes Business, nämlich das besagte Herzblut. Hans Christian Mager stammt aus Eichelhardt. Er liebt die Westerwälder Landschaft und sieht sie immer noch als seine Heimat an. Als er kürzlich seiner Frau das Waldschwimmbad zeigte, wo er schwimmen gelernt hatte, war ihm nach eigenem Bekunden gleich klar: Hier muss ein Triathlon her.

Der Diplom-Volkswirt und Gesundheitsökonom hat auch in der näheren Umgebung schon Veranstaltungen in Ausdauersportarten ins Leben gerufen. So den Löwen-Triathlon an der Westerwälder Seenplatte, den Raiffeisen-Triathlon in Neuwied oder das 24-Stunden-Rennen in Enspel. „Es ist einfach ein tolles Gefühl, den Teilnehmern, die sich überwunden und für diese Veranstaltungen trainiert haben, ihre Urkunden zu überreichen“, so der 57-Jährige.

Mit diesem Engagement für sportliche Tugenden und die Heimat hatte er kein Problem, Mitstreiter für einen Raiffeisen-Triathlon in Hamm zu finden. „Bei uns war schnell klar, dass wir da mitmachen wollen“, so Thomas Kölzer und Sven Gewehr, Vorstandsmitglieder der Volksbank Hamm eG. Auch die Bender & Bender Immobiliengruppe ließ sich nicht lange bitten, erst recht nicht die sportbegeisterte Spitze der Verbandsgemeinde.

Hans Christian Mager spendete ihnen allen ein Sonderlob für die völlig unkomplizierte Zusammenarbeit, besonders aber dem Rathaus-Team. „Normalerweise entschuldige ich mich bei Verwaltungen immer schon beim Eintritt, dass ich Arbeit mache“, scherzte Mager. Aber in Hamm sei sofort unkomplizierte und umfangreiche Unterstützung erfolgt. „Das habe ich so noch nicht erlebt!“

Noch nicht erlebt hat er auch, dass in ganz Rheinland-Pfalz in diesem Jahr nur ein einziger regulärer Triathlon stattfindet – der in Hamm. Mit „regulär“ ist in diesem Zusammenhang das Leistungsniveau gemeint. Der Bürgermeister konnte bestätigen, dass Raiffeisendistanzen kein pille-palle für Möchtegern-Ironman sind: „Ein Triathlet aus dem Bekanntenkreis hat sich das angesehen und nur eins gesagt: Oha!“ Auch Hans Christian Mager bestätigt: „Das Wort Raiffeisen enthält nicht umsonst EISEN.

Die Raiffeisen-Distanzen

Für den Raiffeisentriathlon soll für die "alte Schule" des Dreikampfs stehen, es wurde dafür die „Raiffeisendistanz" mit 0,3 km Schwimmen, 15 km Radfahren und 6 km Laufen kreiert. Los geht es also im Waldschwimmbad, danach erfolgt auf dem Parkplatz der Umstieg aufs Rad. Die Strecke führt hinauf zum Pfannenschoppen, hinunter nach Niederseelbach, wieder hinauf nach Hamm und wieder herunter zur Thalhausermühle – das Ganze dreimal.

Nach der Raddistanz gibt es eine kleine Pause auf dem Schwimmbadgelände. Zum Laufen starten die nach zwei Disziplinen schnellsten 20 Teilnehmer im Abstand ihrer addierten Zeitdifferenzen. Alle anderen Teilnehmer starten gemeinsam. Auch der Lauf – zwei Runden mit 150 m Höhendifferenz – hat es in sich.

Die Zeitmessung erfolgt professionell mittels Transpondern, die Straßen sind während des Wettbewerbs gesperrt.

Bisher haben sich rund 100 Teilnehmer angemeldet, bis zu 200 können es werden. Nähere Info und Meldung: https://www.raiffeisentriathlon.de/hamm/