Auf den Spuren der Vorfahren

Nachkommen der ehemaligen Hammer jüdischen Familie Hermann Tobias zu Besuch in Hamm
 

Robert Tobias besuchte mit seiner Ehefrau Debra und Sohn Zack den Ort, in dem Roberts Urgroßvater Hermann Tobias in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts eine Metzgerei in der Scheidter Straße betrieb.

 

Der mit seiner Familie in Burlingon/Connecticut (USA) wohnende Nachkomme der jüdischen Hammer Familie Tobias war zum ersten Mal in Hamm. Bisher kannte er seine Vorfahren nur aus Dokumenten, die er im Nachlass der Großeltern gefunden hatte. Während des einwöchigen Aufenthaltes in Deutschland bis zum 20. April werden die Tobias nach Rosbach, Hamm und Ruppichteroth weiterhin Köln, Königswinter, Haaren/Paderborn und Amsterdam aufsuchen, alles Orte, die etwas mit der Familiengeschichte zu tun haben.

 

Im KulturHaus Hamm brachte Heimatkundler Horst Moog (links) die Geschichte der jüdischen Gemeinde den amerikanischen Besuchern Debra, Zack und Robert (Urenkel des ehemaligen jüdischen Mitbürgers Hermann Tobias) näher. Rechts im Bild: Daniela Tobias, Ahnenforscherin der Familien Tobias und gleichzeitig Dolmetscherin in Hamm.Im Raiffeisengeburtsort wurden die Gäste aus den USA von Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen und vom Hammer Heimatkundler Horst Moog empfangen. Heute erinnern verschiedene Exponate im Hammer KulturHaus – darunter auch Fotos der ehemaligen Synagoge und des zerstörten Gotteshauses, der Toravorhang für den Toraschrein der ehemaligen alten Holzsynagoge von 1816 und ein jüdischer Gebetsmantel -, das Mahnmal und die Gedenktafeln auf dem Synagogenplatz, Steine der einstigen Hammer Synagoge sowie der Judenfriedhof an die ehemalige jüdische Gemeinde Hamm, zu der auch die Windecker Orte Rosbach und Dattenfeld gehörten.

 

Hermann Tobias, der mit Rosa Levy verheiratete Großvater von Robert Tobias, war Inhaber der gleichnamigen Metzgerei in der Scheidter Straße in Hamm. Hermann wuchs bei seiner Tante Fogel (Fanny) in Hamm auf, da die Mutter neun Monate nach seiner Geburt erkrankte und verstarb. Fogels Ehemann Gumbert Herz Leser war Metzger. Hermann erlernte ebenfalls diesen Beruf und übernahm später den Betrieb in der Scheidter Straße, so die Nachforschungen der eingeheirateten Daniela Tobias, die sich seit zwei Jahren intensiv mit der Ahnenforschung der Familien Tobias befasst. Sie fand heraus, dass die Familie Tobias sehr groß ist und es heute davon noch drei Linien in Deutschland gibt. 

 

Aus der Ehe von Hermann und Rosa Tobias Das ehemalige Wohnhaus Tobias (im hinteren Teil stand die Metzgerei) in der Scheidter Straße um das Jahr 1930. Der Viehhändler und Metzger Hermann Tobias ist oben im Fenster zu sehen, dessen Ehefrau Rosa vorne in der Mitte der Gruppe. Sammlung: Daniela Tobias, Horst Moog/Repro: Rolf-Dieter Rötzel.gingen fünf Kinder hervor. Sohn Hugo, der Großvater von Robert Tobias, verzog Anfang der dreißiger Jahre nach Köln und reiste am 11. Dezember 1937 mit Frau und dem 1933 in Köln geborenen Sohn Wolfgang über Bremen in die USA nach Connecticut aus. Verwandte, die dort schon länger wohnten, waren bei der Ausreise behilflich. Hugo Tobias trat in die beruflichen Fußstapfen seines Vaters Hermann und arbeitete in Hartford als Fleischer.

 

Beim Besuch der Familie Tobias in Hamm ging Horst Moog auf die jüdische Geschichte und insbesondere auf die der Familie Tobias ein. Das Tobias-Anwesen in der Scheidter Straße, bestehend aus Metzgerei und Wohnhaus, stand im Jahre 1932 zur Versteigerung an, wurde dann von Hermann Tobias selbst ersteigert und von diesem ein Jahr später an den Viehhändler Alex Bachenheimer veräußert. Ein weiterer Besitzwechsel erfolgte im Jahre 1940 an August Käsberg, so Horst Moog. Überaus augenfällig war die von der damals schmalen Scheidter Straße zum Hauseingang führende Treppe, die von einem späteren Besitzer abgerissen wurde.

 

Beim Besuch von Robert Tobias und seiner Familie in Hamm war den Nachkommen der ehemaligen Hammer jüdischen Familie große Ergriffenheit anzumerken, dass der Aufenthalt an den familienhistorischen Stätten etwas Besonderes darstellt, obwohl sie ja persönlich nie einen Bezug zum Ort hatten.

 

Text und Fotos (2): Rolf-Dieter Rötzel

 

Originalgröße
 
Robert Tobias mit seinem Sohn Zack und Ehefrau Debra vor dem ehemaligen Anwesen seines Urgroßvaters Hermann Tobias in der Scheidter Straße. Zwischen den beiden Fenstern im Erdgeschoss befand sich vor über achtzig der Hauseingang mit der zur Scheidter Straße führenden Treppe.
Robert Tobias mit seinem Sohn Zack und Ehefrau Debra vor dem ehemaligen Anwesen seines Urgroßvaters Hermann Tobias in der Scheidter Straße. Zwischen den beiden Fenstern im Erdgeschoss befand sich vor über achtzig der Hauseingang mit der zur Scheidter Straße führenden Treppe.
 
 
 

  • Robert Tobias mit seinem Sohn Zack und Ehefrau Debra vor dem ehemaligen Anwesen seines Urgroßvaters Hermann Tobias in der Scheidter Straße. Zwischen den beiden Fenstern im Erdgeschoss befand sich vor über achtzig der Hauseingang mit der zur Scheidter Straße führenden Treppe.
 
 
Kontakt

Verbandsgemeinde
Lindenallee 2
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 9522 0
Fax: +49 (2682) 9522 84
Nachricht an die Verwaltung
Mitarbeiter

Digitale Poststelle


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Raiffeisenmuseum


Waldschwimmbad

 

Sprechzeiten

Mo.-Fr.8.30 - 12.00 Uhr
Mo.
14.00 - 16.00 Uhr
Do.
14.00 - 18.00 Uhr
Meldeamt Mi.
bis 13.00 Uhr
und Do.
durchgehend

"Ich bin dabei"




Volkshochschule
Volksbildungswerk Hamm (Sieg)
Bankverbindung

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM

Ortsplan

RLPDirekt
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK