Theatergruppe „Lampenfieber“ führt das Lustspiel „Ein Dorf ohne Tratsch…. ist wie, ne Suppe ohne Salz“ auf

Für die im dreizehnten Jahr auf der Bühne stehende Theatergruppe „Lampenfieber“ ist am Freitag, 8. November, Premiere für die diesjährige Theatersaison. Zur Aufführung kommt das aus der Feder der Regisseurin Christa Bitzer stammende Lustspiel „Ein Dorf ohne Tratsch…. ist wie, ne Suppe ohne Salz“. Heitere und lachmuskelstrapazierende Stunden sind im Saal Schäfer in Breitscheidt vorprogrammiert. 

 


Für die Hobbyschauspieler läuft bereits seit Wochen die neue Theatersaison. Nunmehr hat die heiße Phase inFür die Hammer Theatergruppe „Lampenfieber“ läuft der Countdown für das Lustspiel „Ein Dorf ohne Tratsch…. ist wie ,ne Suppe ohne Salz“. der Feinabstimmung begonnen. Mimik, Pantomime, Mienenspiel und Gestik werden verfeinert. Ein Blick in die Probenarbeiten verrät, vor einer herrlichen Kulisse – erneut von Ralf Wille und Peter von Glasow geschaffen - wird es wieder viel zu lachen geben. Trotz aller Euphorie und der zahlreichen Spaßfaktoren ist man auch selbstkritisch, versucht sich gegenseitig zu beflügeln und arbeitet im Team ständig an Verbesserungen. Die Akteure fühlen sich in den Rollen wohl, man „geht so richtig darin auf“ und „taucht“ in die Theaterwelt ab. Seitens der Darsteller und sicherlich auch von Seiten der Theaterfans aus der Region fiebert man dem Auftakt entgegen. Der Titel verspricht einiges an Turbulenzen und Überraschungen. Neu im Lampenfieber-Ensemble sind Ingo Neuhaus und Matthias Proff. Wie in den Vorjahren stehen acht Aufführungen und eine zusätzliche Benefizveranstaltung  auf dem Programm.


Eine Hauptakteurin im Schwank ist Heidi, die Leiterin der dörflichen Poststelle, „hauptberuflich“ jedoch als Dorftratsche tätig. Nicht nur, dass sie sich selbstverständlich in der Pflicht sieht, die Post genauestens zu kontrollieren bzw. in „Ernstfällen“ auch zu öffnen, nein, sie hat auch einen genauen Überblick wer im Ort mit wem was hat oder demnächst haben wird. Als Heidi dann durch eine Reporterin erfährt, dass es im Dorf einen Lottogewinner gibt, läuft sie zur Höchstform auf. Hilfreich steht ihr diesbezüglich ihre Freundin Käthe zur Seite, die  ihren Mann, Metzgermeister Kleber, ständig im Auge haben muss, da er eine von ihr angeordnete Diät nicht einhält.


Der Bürgermeister will ein heruntergekommenes Ladenlokal im Ort verkaufen oder vermieten. Interessiert daran ist vor allem Bürgermeisters Ehefrau, die hierin eine Chance sieht, endlich Kultur in das „Kaff“  zu bringen, indem sie einem neu hinzugezogenen Künstler das Lokal als Galerie schmackhaft macht. Wolfram Spar, Angestellter der Volkskasse, sieht seine Berufung darin, möglichst viele Versicherungen an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Betroffen davon und sogar Opfer sind u.a. der Briefträger Uwe und Aische, die neue Putzfrau. Die jedoch ist überglücklich – hatte sie doch noch nie eine so schöne, abwechslungsreiche Putzstelle.


Auf der Bühne stehen Anne Preuß als Postangestellte Heidi Laber, Manfred Geldsetzer als Bürgermeister Bernd-Otto Lückhausen, Renate Krämer als Frau Bürgermeisterin Krimhilde Lückhausen, Ralf Wille verkörpert den Metzgermeister Harald Kleber und Arlett von Glasow dessen Ehefrau Käthe, die auch Gesangvereinsvorsitzende ist. Künstlerisch unterwegs ist Leonardo Wortelhöfer (Hubert Michel), während Heike Räder als Aische Übegün einen Besen ihr Eigen nennt. Den Bankangestellten Wolfram Spar spielen Dirk Schöps und Matthias Proff. Rabea Stangier greift als Reporterin Sybille Putt ins Geschehen ein. Ingo Neuhaus ist als Briefträger Uwe Berg unterwegs. Die Maske obliegt erneut Brigitte Geldsetzer; Souffleuse ist Michaela Wille. Die Theatergruppe wird hervorragend betreut vom Gastwirt-Ehepaar Hermann und Doris Schäfer, die auch den Saal und die Bühne im gleichnamigen Gasthaus zur Verfügung stellen.

 

Kartenvorverkauf: Buchhandlung Kuklik (Hamm), Gärtnerei Pattberg (Opperzau), Dörner Moden (Altenkirchen) und Hermann Schäfer (Breitscheidt / wochentags von 9.00 bis 14.00 Uhr).

 

Aufführungstermine: Freitag, 8. November (Premiere), Samstag 9. November, Sonntag, 10. November, Freitag, 15. November, Samstag, 16. November, Sonntag, 17. November, Freitag 22. November, Samstag, 23. November, und Sonntag, 24.  November (Benefizveranstaltung).

 

Außer den Sonntagsveranstaltungen (16.00 Uhr) beginnen alle Aufführungen jeweils um 19.30 Uhr.

 

Text und Fotos: Rolf-Dieter Rötzel


Übersicht
Originalgröße
 
Aische hat alles im Blick.
Aische hat alles im Blick.
Aische hat alles im Blick.
Übersicht
Originalgröße
 
Das Bürgermeister-Ehepaar Bernd-Otto und Krimhilde Lückhausen bringt Aische fast aus dem Konzept.
Das Bürgermeister-Ehepaar Bernd-Otto und Krimhilde Lückhausen bringt Aische fast aus dem Konzept.
Das Bürgermeister-Ehepaar Bernd-Otto und Krimhilde Lückhausen bringt Aische fast aus dem Konzept.
Übersicht
Originalgröße
 
Die Mimik sagt alles.
Die Mimik sagt alles.
Die Mimik sagt alles.
Übersicht
Originalgröße
 
Die Postangestellte Heidi führt ein aufregendes Gespräch.
Die Postangestellte Heidi führt ein aufregendes Gespräch.
Die Postangestellte Heidi führt ein aufregendes Gespräch.
Übersicht
Originalgröße
 
Künstlerisches Schwärmen.
Künstlerisches Schwärmen.
Künstlerisches Schwärmen.
Übersicht
Originalgröße
 
Stets im Geschehen auf der Bühne dabei, Regisseurin und Autorin Christa Bitzer.
Stets im Geschehen auf der Bühne dabei, Regisseurin und Autorin Christa Bitzer.
Stets im Geschehen auf der Bühne dabei, Regisseurin und Autorin Christa Bitzer.
Übersicht
Originalgröße
 
Was werden wohl der Metzger und der Künstler zu besprechen haben?
Was werden wohl der Metzger und der Künstler zu besprechen haben?
Was werden wohl der Metzger und der Künstler zu besprechen haben?
 
 
 
 
 
   
   
 
 
 

  • Aische hat alles im Blick.

  • Das Bürgermeister-Ehepaar Bernd-Otto und Krimhilde Lückhausen bringt Aische fast aus dem Konzept.

  • Die Mimik sagt alles.

  • Die Postangestellte Heidi führt ein aufregendes Gespräch.

  • Künstlerisches Schwärmen.

  • Stets im Geschehen auf der Bühne dabei, Regisseurin und Autorin Christa Bitzer.

  • Was werden wohl der Metzger und der Künstler zu besprechen haben?
 
 
Kontakt

Verbandsgemeinde
Lindenallee 2
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 9522 0
Fax: +49 (2682) 9522 84
Nachricht an die Verwaltung
Mitarbeiter

Digitale Poststelle


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Raiffeisenmuseum


Waldschwimmbad

 

Sprechzeiten

Mo.-Fr.8.30 - 12.00 Uhr
Mo.
14.00 - 16.00 Uhr
Do.
14.00 - 18.00 Uhr
Meldeamt Mi.
bis 13.00 Uhr
und Do.
durchgehend

"Ich bin dabei"




Volkshochschule
Volksbildungswerk Hamm (Sieg)
Bankverbindung

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM

Ortsplan

RLPDirekt
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK