In zwei Wellen wurde das Hammer Rathaus am „Schwerdonnerstag“ gestürmt

Bei der Erstürmung des Hammer Rathauses an Altweiber wurde das Dienstzimmer von Bürgermeister Rainer Buttstedt durch Rathaus-Möhnen in ein Märchenland mit einem Märchenschloss verwandelt, der Verwaltungschef im Handumdrehen entmachtet, „matt“ gesetzt und dessen Krawatte „schnipp-schnapp“ auf ein Reststück gestutzt.
 

Die als Märchenfiguren verkleideten Rathaus-Damen waren überaus human, meinten es gut mit ihrem Chef und setzten Buttstedt nach dessen schnellen Aufgabe in keiner Weise mehr zu. Man hatte schon mit etwas mehr Gegenwehr gerechnet und deshalb den Wolf aus „Rotkäppchen“ in die erste Angriffsreihe beordert.


Bei der Erstürmung des Dienstzimmer von Bürgermeister Rainer Buttstedt ging es märchenhaft zu.

 

„Schnipp-Schnapp“, Bürgermeisters Krawatte ist ab.Schneewittchen, Frau Holle, eine Eiskönigin, Zwerge, Hexen, der gestiefelte Kater, Sterntaler, Aschenputtel sowie eine „böse Schwiegermutter“ bekundeten dann, teilweise auch sichtlich erleichtert: „Dat woor jo eenfach“. Und dabei war der Bürgermeister alleine auf weiter Flur; männliche Bedienstete waren weit und breit nicht zu sehen, um unterstützend einzuschreiten. Sie hielten sich diskret im Hintergrund. Hatten sie von dem charmanten Ansturm nichts mit bekommen, oder aber im Vorhinein mit den Kolleginnen einen Pakt geschlossen?


Prachter Nachwuchstänzerinnen mit ihrem Maskottchen.Wie dem auch sei, so war vom entmachteten Bürgermeister zu hören, wird keine Prüfungs- und Ermittlungskommission bezüglich der unterlassenen Hilfe eingesetzt. Rainer Buttstedt überstand – wenn auch der Wolf hin und wieder seine Zähne zeigte – alles unblutig. Er übergab in Sekundenschnelle den Rathausschlüssel und ließ zur weiteren Einstimmung ein Gläschen Sekt kredenzen. Sicherlich auch als Dank dafür, dass er „ungeschoren“ und ohne Kratzer davon gekommen war.


Mit einem Gläschen Sekt wurden auch die Prachter Karnevalisten, die zuvor bereits die Sparkasse Hamm und die Volksbank Hamm aufgesucht hatten, im Hammer Rathaus eingestimmt.Aufgeben musste der Bürgermeister natürlich seinen Chefsessel, in dem es sich „Rotkäppchen“ und der „Wolf“ bequem machten und die wichtigsten Tagesgeschäfte erledigten oder diese weiter delegierten.  Zu einem späteren Zeitpunkt ordneten sich dann auch die Herren der Schöpfung des Rathauses den anmutigen Märchendarstellerinnen unter.


„Lost oos fieren, denn in einigen Tagen ist Karneval vorbei“ scheint Fidelen-Jongen-Sitzungspräsident Bruno Röder auszudrücken.Mit „Pracht Alaaf“ schwappte die zweite Erstürmungswelle über das Hammer Rathaus. Die mit großem Gefolge unter Führung des Sitzungspräsidenten Bruno Röder angereiste Karnevalsgesellschaft „Fidele Jongen“ aus Pracht fand dann, was die Entmachtung anging, bereits fertige Arbeit vor und konnte somit ihr Hauptaugenmerk auf die Überreichung der diesjährigen Orden legen. Bruno Röder wünschte allen für die noch verbleibenden karnevalistischen Tage Frohsinn und Heiterkeit.

 

 (Bilder & Text Rolf-Dieter Rötzel)

 

Die Prachter „Fidelen Jongen“ stürmten mit den Rathaus-Möhnen an Altweiber die Hammer Verwaltung.

 
 
Kontakt

Verbandsgemeinde
Lindenallee 2
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 9522 0
Fax: +49 (2682) 9522 84
Nachricht an die Verwaltung
Mitarbeiter

Digitale Poststelle


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Raiffeisenmuseum


Waldschwimmbad

 

Die Badesaison ist eröffnet!

Badezeit: täglich von 10-20 Uhr

Sprechzeiten

Mo.-Fr.8.30 - 12.00 Uhr
Mo.
14.00 - 16.00 Uhr
Do.
14.00 - 18.00 Uhr
Meldeamt Mi.
bis 13.00 Uhr
und Do.
durchgehend

"Ich bin dabei"




Volkshochschule
Volksbildungswerk Hamm (Sieg)
Bankverbindung

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM

Ortsplan

RLPDirekt
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK