Bruchertseifen setzt auf Dorfgeschichte 2.0

Historische Betrachtungen aus der Gemeinde sind als reine Internet-Version erschienen

 


Historische Betrachtungen aus der Gemeinde sind als reine Internet-Version erschienen. Dorfgeschichte und -geschichten im Internet: Diese Variante hat jetzt die Ortsgemeinde Bruchertseifen statt einer gedruckten Chronik gewählt. Der nicht mit Reichtümern gesegnete Ort bringt auf diese Weise eine umfangreiche Darstellung seiner Geschichte unter die Leute, für die weder die Gemeinde noch der Bürger den Geldbeutel zücken müssen. Außerdem ist eine permanente Fortschreibung vorgesehen.


Der gebürtige Bruchertseifener Günter Heuzeroth, der heute in Oldenburg lebt, hat sich auf die aufwendige Suche nach Bruchertseifener Geschichte(n) gemacht. Weil der Umfang des Werkes nicht beschränkt war, konnte er auch Details berücksichtigen, Familienfotos aufnehmen oder den Gefallenen und Vermissten der Kriege „ein Gesicht geben“, wie er es nennt.


Chronist Günter Heuzeroth hat auch eigene Fotos aus früheren Jahren beigesteuert wie dieses von der ehemaligen Helmerother Bannmühle.

Schon vor anderthalb Jahren hat der erfahrene Heimatforscher begonnen, die Geschichte seines Geburtsorts aus Erzählungen, Dokumenten und Veröffentlichungen zusammenzutragen. Allein herauszufinden, wer von den „Alten“ noch lebt und wer von den Lebenden noch in der Lage ist, von früher zu berichten, war ein ganzes Stück Arbeit, zumal sie von Oldenburg aus erledigt wurde.


Dennoch spielte es eine wichtige Rolle, nicht immer Oldenburger gewesen zu sein, wie Heuzeroth meint: „So wie die Geschichten aus dem Ort jetzt niedergeschrieben sind, hätte es keiner machen können, der nicht aus Bruchertseifen stammt.“


Der Chronist, der der älteren Generation angehört, konnte auch an selbst Erlebtes oder vor Jahrzehnten Gehörtes anknüpfen. Doch schon über die Weltkriegsopfer - also Ereignisse aus gar nicht so ferner Vergangenheit - Tragfähiges herauszufinden, erwies sich als aufwendig. „Die noch lebenden Nachkommen waren ja oft schon die Enkel oder Urenkel.“


Günter Heuzeroth ließ sich nicht entmutigen. Er ist der festen Überzeugung, dass es sich lohnt, die Vergangenheit zu ergründen, weil man daraus für die Zukunft lernen kann. „So ein Dorf ist wie ein altes Haus. Es wurde saniert, modernisiert und hat Anbauten erhalten. Aber ohne die Grundmauern gäbe es dieses Haus nicht“, so erklärt er die Verbindungen zwischen Geschichte und Gegenwart.


Gelernt hat auch er selbst bei den Recherchen für die Chronik. Aufgewachsen vor dem Zweiten Weltkrieg, kann er sich auch an die Kriegszeiten und den Aufbau noch gut erinnern und ist mit der Erstellung der virtuellen Chronik nun auch nachweislich im Internet-Zeitalter angekommen. „Aber obwohl ich damit selbst drei Epochen durchlebt habe, habe ich noch viel Neues erfahren.“


Da erwies es sich schon während der Aufbauarbeit als vorteilhaft, an einem jederzeit veränderbaren Werk zu sitzen. „Vieles blieb im Fluss. Ich habe etliche Dinge zusätzlich in die Chronik aufgenommen, die gar nicht geplant waren“, so Günter Heuzeroth. Für ihn ist auch wichtig, dass das Fließende bestehen bleibt. Wer Fehler entdeckt oder Sonstiges beizutragen hat, kann sich bei ihm melden. „Alle halbe Jahre sollen diese Korrekturen oder neuen Erkenntnisse eingebaut werden.“


Die bisher veröffentlichte Version hat der Autor außerdem in den 1970er Jahren enden lassen „Über das neue Bruchertseifen weiß ich viel zu wenig. Es ist beispielsweise doppelt so groß wie in meiner Kinderzeit.“ Vielleicht macht sich bald schon die nächste Generation an die Arbeit, weitere Kapitel der Ortsgeschichte aufzuschreiben. (spa)


... zur Dorfgeschichte (PDF, ca. 30 MB)


Das Bergbau- und Hüttenwesen spielte auch in Bruchertseifen eine Rolle. Dieses Bild aus der Mitte der 1930er Jahre entstand auf der Schlackenhalde der Heinrichshütte in Hamm und zeigt mehrere Arbeiter aus Bruchertseifen. Foto: T. Vogler

Natürlich zeigen viele der alten Fotos landwirtschaftliche Motive. Das vom Heuwenden entstand 1938 auf der sogenannten Steinrutsche. Foto: L. Küster


 
 
Kontakt

Verbandsgemeinde
Lindenallee 2
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 9522 0
Fax: +49 (2682) 9522 84
Nachricht an die Verwaltung
Mitarbeiter

Digitale Poststelle


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Raiffeisenmuseum


Waldschwimmbad

 

Sprechzeiten

Mo.-Fr.8.30 - 12.00 Uhr
Mo.
14.00 - 16.00 Uhr
Do.
14.00 - 18.00 Uhr
Meldeamt Mi.
bis 13.00 Uhr
und Do.
durchgehend

"Ich bin dabei"




Volkshochschule
Volksbildungswerk Hamm (Sieg)
Bankverbindung

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM

Ortsplan

RLPDirekt
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK