Gedenken an die Opfer der Pogromnacht vor 75 Jahren auf dem Synagogenplatz und im Kulturhaus in Hamm

Ein Davidstern aus drei Buchenwurzeln und drei Birkenästen sowie 26 Lichter erinnerten in der überglasten Rest-Mikwe auf dem Synagogenplatz in Hamm an die vor 75 Jahren in der sogenannten Reichskristallnacht aus Hamm deportierten jüdischen Mitbürger.

 

 

Knapp fünfzig Bürgerinnen und Bürger hatten sich zur jährlichen Gedenkfeier der beiden Kirchengemeinden und der Ortsgemeinde Hamm, die nach zwanzig Minuten der Stille und Besinnung und nur vom Glockengeläut der evangelischen Kirche begleitet vom Synagogenplatz im Kulturhaus fortgesetzt wurde, eingefunden.


Über Jahrhunderte gab es jüdisches Leben im Hammer Land. Ein Ende setzte die Terrorherrschaft der Nationalsozialisten, als jüdische Mitmenschen aus ihrer Heimat vertrieben oder in Konzentrationslager ermordet wurden. Gemeinsam erinnerte man sich auch in Hamm an die mit dem Pogrom verbundenen menschlichen Schicksale.


Der reichsweite Pogrom vor 75 Jahren war in Nazi-Deutschland der Beginn zur forcierten Vertreibung der Juden. Auch in Hamm wurden in der sogenannten Reichskristallnacht Fenster eingeschlagen, Wohnungen demoliert und die Synagoge in Brand gesteckt, obwohl man über Jahrzehnte nebeneinander gewohnt und miteinander gelebt hatte.


Nach der Begrüßung und dem Vorlesen der Namen der 26 aus Hamm deportierten jüdischen Mitbürger durch Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen bekundete Pfarrer Detlev Grohe von der evangelischen Kirchengemeinde, das für ihn die Vorbereitung seiner Gedenkwort mit Zögern verbunden gewesen sei, „denn auch meine Kirche hat damals nicht das getan, was man hätte tun müssen.“ In seinen weiteren Ausführungen ging Grohe auf die von langer Nazi-Hand vorbereitete Verfolgung und Demütigung der jüdischen Mitbürger ein. Und alles sei dabei gesetzeskonform gewesen, weil die Gesetze von den Nationalsozialisten so konzipiert wurden. Grohe mahnte auch in der heutigen Zeit zur Wachsamkeit. Pfarrer Bruno Nebel von der katholischen Kirchengemeinde sprach ein Gebet für alle, die verfolgt wurden und heute verfolgt werden, die fliehen mussten und heute fliehen müssen, für die, die damals wegschauten und auch heute noch wegschauen, und alle die, die an den Rand gestellt oder diskriminiert werden. Den musikalischen Rahmen des Gedenkens gestaltete Adam Lenart. (rö)

 

Das „deportable Mahnmal“

Im Herbst 2012 schufen im Rahmen eines interkulturellen Symposions der französische Bildhauer Alex Labejof (Roissy-en-France) und der Hammer Grafiker und Plastiker Volker Niederhöfer eine dreiteilige Skulptur für den Synagogengedenkraum im Hammer Kulturhaus zur Erinnerung an die Hammer Mitbürgerinnen und Mitbürger jüdischen Glaubens, die 1938 deportiert und  in der Folge ermordet wurden oder verschollen blieben.

 

Als Gegenstück für den Außenbereich entstand das Déportable Mahnmal. Mahnmale sind in der Regel fest für einen Ort und zeitlos gestaltet. Dieses nicht.


Es greift  Motive der jüdischen Geschichte, die Flucht aus Ägypten, die Vertreibung nach dem jüdischen Aufstand  in der Römerzeit auf, die Zerstreuung der Juden über Länder und Kontinente und stellt sich so über Raum- und Zeitfixierung. 


Immer nur von der Reichspogromnacht am 9. November bis zum Totensonntag  ist ein Davidsstern aus drei Buchenwurzeln und drei Birkenästen in der Rest-Mikwe auf dem Synagogenplatz über den Granitwürfeln zum Gedenken an die Deportierten installiert, und nur in der Pogromnacht mit 26 angezündeten Gedenklichtern. Dann werden die Einzelteile wieder demontiert und deportiert und als verschnürtes Bündel im Synagogengedenkraum verwahrt.  Bis die Zeit wieder kommt, zu gedenken.

Originalgröße
 
Musikalisch intonierte Adam Lenart die Gedenkfeier im Hammer Kulturhaus.
Musikalisch intonierte Adam Lenart die Gedenkfeier im Hammer Kulturhaus.
Originalgröße
 
Sechsundzwanzig Lichter sowie ein Davidstern aus drei Buchenwurzeln und drei Birkenästen erinnerten in der überglasten Rest-Mikwe auf dem Synagogenplatz an den Pogrom.
Sechsundzwanzig Lichter sowie ein Davidstern aus drei Buchenwurzeln und drei Birkenästen erinnerten in der überglasten Rest-Mikwe auf dem Synagogenplatz an den Pogrom.
Originalgröße
 
Zum Gedenken an die Geschehnisse vor 75 Jahren mit der Zerstörung der Hammer Synagoge hatten sich vierzig Bürgerinnen und Bürger auf dem Synagogenplatz zum Gedenken eingefunden. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel
Zum Gedenken an die Geschehnisse vor 75 Jahren mit der Zerstörung der Hammer Synagoge hatten sich vierzig Bürgerinnen und Bürger auf dem Synagogenplatz zum Gedenken eingefunden. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel
 
 
 

  • Musikalisch intonierte Adam Lenart die Gedenkfeier im Hammer Kulturhaus.

  • Sechsundzwanzig Lichter sowie ein Davidstern aus drei Buchenwurzeln und drei Birkenästen erinnerten in der überglasten Rest-Mikwe auf dem Synagogenplatz an den Pogrom.

  • Zum Gedenken an die Geschehnisse vor 75 Jahren mit der Zerstörung der Hammer Synagoge hatten sich vierzig Bürgerinnen und Bürger auf dem Synagogenplatz zum Gedenken eingefunden. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel
 
 
Kontakt

Verbandsgemeinde
Lindenallee 2
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 9522 0
Fax: +49 (2682) 9522 84
Nachricht an die Verwaltung
Mitarbeiter

Digitale Poststelle


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Raiffeisenmuseum


Waldschwimmbad

 

Sprechzeiten

Mo.-Fr.8.30 - 12.00 Uhr
Mo.
14.00 - 16.00 Uhr
Do.
14.00 - 18.00 Uhr
Meldeamt Mi.
bis 13.00 Uhr
und Do.
durchgehend

"Ich bin dabei"




Volkshochschule
Volksbildungswerk Hamm (Sieg)
Bankverbindung

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM

Ortsplan

RLPDirekt
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK