Heimatvarieté „Saalü“ bot eine gelungene kabarettistische Mischung aus Selbstironie, Heiterkeit und Lokalkolorit rund um den „Berg“

Bitzen. Vielfältigen und abwechslungsreichen Lokalkolorit setzte das Heimatvarieté „Saalü“ unter dem Motto „Gold ist Trumpf – aus Bitzen für die Welt“ im Stil der guten alten Samstagabend-Fernsehshow kabarettistisch-komödiantisch im vollbesetzten St. Andreas-Haus perfekt und beeindruckend in Szene und war dabei direkt am begeisterten Publikum.
 

Abgerundet wurde das heitere Wohnzimmer-Varieté durch die Talkgäste Inge Rabbich und Heinz-Walter Schenk, den TuS Germania Bitzen, MGV Dünebusch und den Frauenchor Forst. Da ließ sich auch Ortsbürgermeister Armin Weigel nicht lange bitten, eine poetische Liebeserklärung auf den „Berg“ abzugeben. „Wo die muntere Sieg zum Rheine hin eilt, an steilen Taleshängen der Wandrer verweilt, wo die Menschen gesellig, aber auch fleißig im Werk, das ist unsere Heimat, wir nenn sie den „Berg“.

 

In der Nähe zum Dorf, seinen Geschichten, Anekdoten und Akteuren sieht Projektleiterin Martina Helffenstein das Erfolgsgeheimnis des landesweiten Dauerbrenners, der nunmehr seit fast zwanzig Jahren in bisher 300 Dorfsälen mit Professionalität und viel Liebe die jeweilige Dorfkultur lebhaft und lebendig aufarbeitete. Jede Vorstellung ist ein Unikat. So auch in Bitzen, wo es im dreistündigen Programm überaus heiß her ging; feuchte Handtücher für Wadenwickel waren jedoch nicht erforderlich.

 

Die Saalü-Akteure trieben mit ihren komödiantischen Showeinlagen dem Publikum immer wieder Lachtränen in die Augen. Dafür sorgten das „Drei-Watt-Orchester“ (Walter Pohl, Hans König, Holger Meyerdierks) und das Moderatoren-Paar „CHARLES & ERIKA“ (Jan-Willem Fritsch, Uli Baumann).

Die musikalischen Nordlichter Rolf, Ralf und Rolf-Ralf pulten nicht an Krabben, vielmehr warfen sie einen roten Musikteppich aus und zeigten akrobatische Seemannsknoten. Mit dabei natürlich auch die „Nordseeküste“, die heimliche Nationalhymne in Höhe der Deiche.

 

Eine Augenweide im Scheinwerferlicht: das swingende und singende Moderatoren-Paar CHARLES & ERIKA, Tischbomben und Großikone des Glitter und Glamour. Mit allen Tricks und Raffinessen des Showbizz fühlten sie dem „Berg“ auf den Zahn; zuerst wurden die Anwesenden jedoch mit Lockerungsübungen und einem kurzfristig auf die Beine gestellten Opernchor „Die Glöckner von Bitzen“ auf die richtige Betriebstemperatur gebracht.  Und dann ging es Schlag auf Schlag.

 

Drei Bitzener Tenöre (Jörg Wirths, Heinz-Walter Schenk, Michael Gerhards) und drei Sopranistinnen (Marco Schenk, Thorsten Steinhauer, Heinz-Otto Lück) – begnadete Körper und Stimmen – gaben Einblick in ihr Können, wie auch die „Jacobs-Sisters“ (Montagshüpfer Gisela Schenk, Maria Lück, Katrin Lück).

Überaus informativ verlief die Dia-Dorfinspektion mit Charles vom Bitzener Schwimmbad, der Wellness-Oase bis hin zur Katzenanpflanzung und den angebundenen Straßenlampen.

 

Gesanglich intonierte der MGV Dünebusch unter dem Dirigat von Dieter Fröhling die „Bergheimat“ und „Ei, du Mädchen vom Lande“, um dann gemeinsam mit dem Moderatenpaar und dem Frauenchor Forst – überwiegend in kasselerfarbenen Strickpullovern gekleidet, so Moderatorin Erika – in „Mamor, Stein und Eisen bricht“ einzustimmen.

Einen von einer Chorprobe im Mondschein heimkehrenden Sänger stellte Rolf Röttgen dar, gesanglich und musikalisch begleitet von Dieter Fröhling. „Endlich Sonntag“ hieß der Beitrag der Bürger- und Nachbarschaftshilfe (Jutta Bewer, Gerd Quarz). Ein Bitzener Metzgermeister wurde dabei in den frühen Sonntagmorgen-Stunden mehrmals telefonisch aufgeschreckt. Am Ende eine Frauenstimme, die fragte, ob sie mit dem Bahnhof in Au verbunden sei.

 

Im „Kampf der Giganten“ blieben Rene Fröhling, Danny Weller und Marco Schenk vom TuS Bitzen siegreich gegen die Sänger Kim Barth, Rolf Röttgen und Thorben Gerhards vom MGV Dünebusch - gewannen damit die „Goldene Wurst“. Zwei Spiele waren zu absolvieren. Vom Nordlicht Ralf dem Publikum vorgegebene Begriffe musste dieses pantomimisch darstellen und die Sänger und Sportler die Begriffe dann erraten. Anschließend war ein Seidentuch über die Bühne in ein Netz zu pusten. In beiden Aktionen gingen die Fußballer als Sieger hervor und durften sich über die „Goldene Wurst“ freuen. Die Sänger erhielten buchstäblich ein Trostpflaster.

 

Für alle Akteure und Anwesende war es ein kurzweiliger Nachmittag – einmal etwas anderes. Und das kam an.

 

Text und Bilder: Rolf-Dieter Rötzel

Originalgröße
 
Akrobatisch hatte das „Drei-Watt-Orchester“ auch einiges drauf.
Akrobatisch hatte das „Drei-Watt-Orchester“ auch einiges drauf.
Originalgröße
 
Charles und Erika liegen Ortsbürgermeister Armin Weigel bei dessen Liebeserklärung an den „Berg“ zu Füßen.
Charles und Erika liegen Ortsbürgermeister Armin Weigel bei dessen Liebeserklärung an den „Berg“ zu Füßen.
Originalgröße
 
Der MGV Dünebusch brachte zwei Lieder zum Vortrag.
Der MGV Dünebusch brachte zwei Lieder zum Vortrag.
Originalgröße
 
Der Opernchor mit Gerd, Friedrich-Wilhelm, Klaus, Lara und Janine in Aktion.
Der Opernchor mit Gerd, Friedrich-Wilhelm, Klaus, Lara und Janine in Aktion.
Originalgröße
 
Die Jacob-Sisters setzen rote Tupfer im vollbesetzten St. Andreas-Haus.
Die Jacob-Sisters setzen rote Tupfer im vollbesetzten St. Andreas-Haus.
Originalgröße
 
Drei Tenöre und drei Sopranistinnen begeisterten ebenfalls beim Varieté.
Drei Tenöre und drei Sopranistinnen begeisterten ebenfalls beim Varieté.
Originalgröße
 
Ein Bitzener Metzgermeister wird am frühen Sonntagmorgen aus dem Bett geworfen.
Ein Bitzener Metzgermeister wird am frühen Sonntagmorgen aus dem Bett geworfen.
Originalgröße
 
Ein Sänger auf dem Nachhauseweg.
Ein Sänger auf dem Nachhauseweg.
Originalgröße
 
Inge Rabbich plauderte mit Erika über die gute alte Zeit und die Singerei auf dem „Berg“.
Inge Rabbich plauderte mit Erika über die gute alte Zeit und die Singerei auf dem „Berg“.
Originalgröße
 
Mit Lockerungsübungen wurde das Publikum auf das Programm eingestimmt.
Mit Lockerungsübungen wurde das Publikum auf das Programm eingestimmt.
Originalgröße
 
TuS-Vorsitzender Heinz-Walter Schenk im Talk.
TuS-Vorsitzender Heinz-Walter Schenk im Talk.
Originalgröße
 
Wer kann am besten pusten – Mitglieder des TuS Bitzen oder des MGV Dünebusch? Alles im Blick hat dabei „Aal-Rolf“.
Wer kann am besten pusten – Mitglieder des TuS Bitzen oder des MGV Dünebusch? Alles im Blick hat dabei „Aal-Rolf“.
Originalgröße
 
Zusammen mit dem Moderatoren-Paar sangen der Frauenchor Forst und der MGV Dünebusch den bekannten Hit der sechziger Jahre „Mamor, Stein und Eisen bricht“.
Zusammen mit dem Moderatoren-Paar sangen der Frauenchor Forst und der MGV Dünebusch den bekannten Hit der sechziger Jahre „Mamor, Stein und Eisen bricht“.
 
 
 

  • Akrobatisch hatte das „Drei-Watt-Orchester“ auch einiges drauf.

  • Charles und Erika liegen Ortsbürgermeister Armin Weigel bei dessen Liebeserklärung an den „Berg“ zu Füßen.

  • Der MGV Dünebusch brachte zwei Lieder zum Vortrag.

  • Der Opernchor mit Gerd, Friedrich-Wilhelm, Klaus, Lara und Janine in Aktion.

  • Die Jacob-Sisters setzen rote Tupfer im vollbesetzten St. Andreas-Haus.

  • Drei Tenöre und drei Sopranistinnen begeisterten ebenfalls beim Varieté.

  • Ein Bitzener Metzgermeister wird am frühen Sonntagmorgen aus dem Bett geworfen.

  • Ein Sänger auf dem Nachhauseweg.

  • Inge Rabbich plauderte mit Erika über die gute alte Zeit und die Singerei auf dem „Berg“.

  • Mit Lockerungsübungen wurde das Publikum auf das Programm eingestimmt.

  • TuS-Vorsitzender Heinz-Walter Schenk im Talk.

  • Wer kann am besten pusten – Mitglieder des TuS Bitzen oder des MGV Dünebusch? Alles im Blick hat dabei „Aal-Rolf“.

  • Zusammen mit dem Moderatoren-Paar sangen der Frauenchor Forst und der MGV Dünebusch den bekannten Hit der sechziger Jahre „Mamor, Stein und Eisen bricht“.
 
 
Kontakt

Verbandsgemeinde
Lindenallee 2
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 9522 0
Fax: +49 (2682) 9522 84
Nachricht an die Verwaltung
Mitarbeiter

Digitale Poststelle


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Raiffeisenmuseum


Waldschwimmbad

 

Die Badesaison ist eröffnet!

Badezeit: täglich von 10-20 Uhr

Sprechzeiten

Mo.-Fr.8.30 - 12.00 Uhr
Mo.
14.00 - 16.00 Uhr
Do.
14.00 - 18.00 Uhr
Meldeamt Mi.
bis 13.00 Uhr
und Do.
durchgehend

"Ich bin dabei"




Volkshochschule
Volksbildungswerk Hamm (Sieg)
Bankverbindung

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM

Ortsplan

RLPDirekt
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK