Neue Wanderkarte „Roter Weg“ zeigt Naturfreunden den Weg

Wandern ist nicht nur Volkssport, sondern auch gesund und gehört zwischenzeitlich zu den beliebtesten Sportarten im deutschsprachigen Raum. Doch um Wanderer zu motivieren bedarf es ausgeschilderter Wege und einer guten Wanderkarte. Für den Bereich der Ortsgemeinde Bitzen hat die Bürger- und Nachbarschaftshilfe Berg e.V. nunmehr eine erste Wanderkarte mit der Bezeichnung  „Roter Weg“ herausgegeben.

 

 

Die von Bernd Rötzel, Dieter Kamin, Klaus Gerhards, Bernd Nisius, Mirco Weller und Jutta Jutta Bewer, stellvertretende Vorsitzende der Bürger- und Nachbarschaftshilfe Berg stellte Paul Hüsch (links) und Ortsbürgermeister Armin Weigel die neue Wanderkarte „Roter Weg“ vor. Bewer kreierte Wanderkarte beinhaltet eine detaillierte Beschreibung der 7,6 Kilometer langen Wanderroute, geht auf historische Begebenheiten ein und informiert über kleine Abstecher zu tollen Aussichtspunkten und historischen Begebenheiten. Zudem sind Parkplätze eingezeichnet. Dem Wanderer bietet sich von eineinhalb bis zwei Stunden ein reizvolles Landschaftsbild. Unterwegs laden Sitzgelegenheiten zum Verweilen und Beobachten der Natur ein.


Paul Hüsch, Tourismusbeauftragter  des Landkreises Altenkirchen, gehörte zu den Ersten, der die neue Wanderkarte erhielt. Er zeigte sich erfreut über das Engagement und motivierte die Organisatoren, im gleichen Sinne mit der Ausweisung von weiteren Wanderwegen in der überaus vorzeigefreundlichen Landschaft fortzufahren.


Der Bitzener „rote“ Wanderweg beginnt am St. Andreas-Haus, natürlich kann auch unterwegs „eingestiegen“ werden, und führt von dort durch den „Mömelshof“ an der „Milchbude“ (hier stellten vor Jahrzehnten die Landwirte ihre Milchkannen zur Abholung bereit) und dem Sprayer-Kunstwerk von Kai „Semor“ Niederhausen und Dustin Krieger vorbei in Richtung Friedhof.

 

Auf dem weiteren Weg kann ein erster geschichtlicher Abstecher zur ehemaligen Schmierstation der Seilbahn „St. Andreas – Heinrichshütte Hamm“ gemacht werden. Ansonsten geht die Route weiter durch den Wald, am Ort Dünebusch vorbei, um einen Abstecher zur „Kanzels Ley“ einzulegen. Von hier hat man einen herrlichen Blick auf Etzbach und ins Siegtal. Auf die Wanderroute zurückgekehrt kann einige Minuten später die „Blumen Ley“ in Augenschein genommen werden.

 

Der Wanderweg führt dann zurück nach Dünebusch, am dortigen Brunnenplatz und dem Gemeindehaus vorbei in Richtung Pirzenthal in einen Feldweg, von dem man einen Panoramablick auf Wissen und weiter gehend auf das Holpebachtal genießen kann. Nicht weit entfernt ist dann die kürzlich errichtete Wanderschutzhütte, um dann in Richtung „Heltengarten“ – vorbei an Mauerteilen der ehemaligen Grubenseilbahn – zum Ausgangspunkt St. Andreas-Haus zurück zu wandern.

 

Weitere Informationen erteilen Jutta Bewer (02682-8967) und Bernd Rötzel (02682-1376). Wanderkarten sind bei den beiden vorgenannten Vorstandsmitgliedern, im Gemeindehaus Dünebusch (dienstags ab 15 Uhr) sowie im Tourismusbüro Hamm erhältlich. Daten für GPS-Wanderung: www.Bitzen-Online.de 

 

Text und Foto: Rolf-Dieter Rötzel

 
 
Kontakt

Verbandsgemeinde
Lindenallee 2
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 9522 0
Fax: +49 (2682) 9522 84
Nachricht an die Verwaltung
Mitarbeiter

Digitale Poststelle


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Raiffeisenmuseum


Waldschwimmbad

 

Die Badesaison ist eröffnet!

Badezeit: täglich von 10-20 Uhr

Sprechzeiten

Mo.-Fr.8.30 - 12.00 Uhr
Mo.
14.00 - 16.00 Uhr
Do.
14.00 - 18.00 Uhr
Meldeamt Mi.
bis 13.00 Uhr
und Do.
durchgehend

"Ich bin dabei"




Volkshochschule
Volksbildungswerk Hamm (Sieg)
Bankverbindung

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM

Ortsplan

RLPDirekt
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK