Mountainbiker stören die Waldruhe

Eine illegale Mountainbike-Strecke hat ein Jäger jüngst im Wald am Freibad Thalhausermühle entdeckt. Der Parcours stellt eine Jagdstörung dar – was den Verursachern  herzlich egal sein dürfte. Was sie vielleicht mehr beeindruckt: Wild und Natur werden erheblich geschädigt.

 


„Ich will keinen Ärger, ich will keine Hinweise auf die Schuldigen, und ich will keine Anzeige erstatten“, sagt Thomas Weller aus Fürthen. „Ich würde am liebsten vernünftig mit den Leuten reden und ihnen alles erklären. Dann würde man sich schon einig. Weller ist  Jagdausübungsberechtigter in dem fraglichen Bereich und hat die Mountainbike-Strecke entdeckt.

 

Die Wege der Biker schlängeln sich zwischen Bäumen hindurch, es gibt Sprungschanzen, Steilkurven und Brücken aus Knüppeln. Kein Zweifel: Da jemand einen ziemlichen Aufwand betrieben. Das tut man nicht für eine oder zwei Stunden.

 

Aber gerade aber einen festen Trainingsplatz mit viel Betrieb und Lärm kann der Jagdpächter nicht dulden. Rehe werden bei der Nahrungsaufnahme gestört, besonders die Muttertiere mit ihren Kitzen sind da empfindlich. Die Mountainbikes bewegen sich außerdem auf Wildwechseln oder queren diese. „Die Strecke befindet sich genau dort, wo ein Fernwechsel ist. Seit sie da ist, habe ich kein Wild mehr auf diesem Wechsel gesehen“, berichtet der Waidmann.

 

Abends begegnen ihm Mountainbiker und sogar Motocross-Fahrer immer öfter. Vor zwei Jahren hatte es schon Ärger mit Extrembikern auf der Huth gegeben. „Von mir aus kann man auch schon mal vom Weg abkommen, aber nicht ständig“, stellt Thomas Weller klar, dass er kein Erbsenzähler ist.

 

Eine „Montainbike-Straßenkreuzung“ abseits aller befestigten Wege im Forst am Waldschwimmbad. Unschwer ist zu erkennen, dass hier nicht nur ein- oder zweimal gefahren wurde.Weniger großzügig als der Jäger ist da das Gesetz. Es bestimmt ganz klar, dass man ein Betretungsrecht für jede Stelle des Waldes hat. Wobei die Betonung auf „treten“ liegt. Die Erlaubnis gilt nämlich nur für Fußgänger. Radfahrer (wie übrigens auch Reiter) müssen sich an die Wege halten. Wenn man motorisiert ist, also beispielsweise mit Quad oder Crossmotorrad unterwegs, hat man ganz wegzubleiben aus dem Wald.

 

Wer sich nicht daran hält, kann mit 2500 Euro Bußgeld belegt werden und muss womöglich auch noch Schadensersatz leisten. Im Gegensatz zur Ansicht vieler Menschen ist Wald nämlich kein Allgemeingut. Jeder Quadratmeter gehört jemandem, im Kreis Altenkirchen überdurchschnittlich oft Privatpersonen. Der Waldbesitzer kann Verluste, die an seinem Grund und Boden durch verbotenes Verhalten entstehen, zurückfordern. Bei einer Jagdstörung könnte das zum Beispiel eine Mindereinnahme an Jagdpacht sein.

 

Kurz und gut: Sich in der Ruhe des Waldes erholen, darf jeder. Die Waldruhe in ein Spektakel verwandeln, darf man – zu Recht – nicht. (spa)

 

Gesetzeslage ist eindeutig


Auszug aus dem Landeswaldgesetz (LWaldG)

 

Nach § 22 Abs. 1 Landeswaldgesetz (LWaldG) darf jede Person Wald zum Zwecke der Erholung betreten. Das Betreten erfolgt hierbei auf eigene Gefahr. Dieses Betretensrecht hat zum Inhalt, dass grundsätzlich Wald an jeder Stelle, zu jeder Zeit, beliebig oft und von jedermann betreten werden kann, soweit sich nicht aus sonstigen Rechtsvorschriften Einschränkungen ergeben. Betreten bedeutet ausschließlich das Betreten zu Fuß (Zeitschrift Gemeinde und Stadt, Heft Nr. 11/2001, Seite 326 ff.).

 

Das Radfahren und Reiten sind im Wald jedoch grundsätzlich nur auf Straßen und Waldwegen erlaubt (§ 22 Abs. 3 LWaldG). Zuwiderhandlungen stellen Ordnungswidrigkeiten dar, die mit einer Geldbuße bis zu 2.500,00 € geahndet werden können.

 

Aus der genannten Vorschrift ergibt sich somit auch, dass mit motorisierten Zweirädern/Quads ein Befahren des Waldes selbst sowie auch von Straßen im Wald als auch von Waldwegen unzulässig sind.


 
 
Kontakt

Verbandsgemeinde
Lindenallee 2
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 9522 0
Fax: +49 (2682) 9522 84
Nachricht an die Verwaltung
Mitarbeiter

Digitale Poststelle


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Raiffeisenmuseum


Waldschwimmbad

 

Sprechzeiten

Mo.-Fr.8.30 - 12.00 Uhr
Mo.
14.00 - 16.00 Uhr
Do.
14.00 - 18.00 Uhr
Meldeamt Mi.
bis 13.00 Uhr
und Do.
durchgehend

"Ich bin dabei"




Volkshochschule
Volksbildungswerk Hamm (Sieg)
Bankverbindung

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM

Ortsplan

RLPDirekt
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK