"Feuer" in der Kindergartenküche schnell gelöscht

Rund um das Thema Feuerwehr beschäftigte man sich in den letzten Wochen im evangelischen Kindergarten. Nachdem die Erzieherinnen im Umgang mit Feuerlöschern fit gemacht wurden besuchten die Minis die Feuerwache. Eine Woche später kam die Wehr in den Kindergarten und das mit Blaulicht und Martinshorn.

 

Schrecksekunde am frühen Morgen. Feuerwehrfahrzeuge fahren mit Blaulicht und Martinshorn zum evangelischen Kindergarten in den Ringelsmorgen. Rauch dringt aus einem Fenster an der Rückseite des Gebäudes. Die Erzieherinnen haben die Kinder aus beiden Gruppen ins Freie gebracht und geben den Einsatzkräften der Hammer Feuerwehr erste Infos zum Brandort. Zügig werden Schläuche ausgerollt und zwei Feuerwehrleute gehen mit Atemschutzgeräten in den Kindergarten. Das „Feuer“ ist schnell gelöscht. Anschließend wird noch der „Qualm“ mit einem großen Lüfter aus dem Haus geblasen. Hört sich alles dramatisch an, zum Glück handelte es sich dabei nur um eine Übung.

Seit einigen Wochen beschäftigt sich das Team des Kindergartens mit dem Thema Feuerwehr und Brandschutzerziehung. Nachdem die Erzieherinnen ja schon in die Bedienung von Feuerlöschern eingewiesen wurden, stand ein Besuch der Feuerwache auf den Stundenplan der Vorschulkinder. Jörg Schumacher und sein Team begrüßte die Gruppe im Feuerwehrhaus und erklärte Fahrzeuge und Geräte. Danach wurde im Kindergarten fleißig der Notruf geübt und beschrieben, wie man sich bei einem Brand verhält. „Die Vorbereitungen haben sich gelohnt“, waren sich der Wehrleiter Dirk Sälzer sowie die Leitern der Einrichtung Kerstin Schneider einig. Die Übung verlief reibungslos. Das „Feuer“ in der Küche hatte ein Kind entdeckt und die Erzieherinnen darauf Aufmerksam gemacht. Schnell wurden beide Gruppen geräumt. Ronja aus der Delphingruppe durfte die 112 wählen und den Notruf absetzen. Sie sagte am Telefon ihren Namen, was passiert ist, wo es brennt, dass alle den Kindergarten verlassen haben und hat anschließend noch die Rückfragen beantwortet. „Besser geht es gar nicht“,  so ein Feuerwehrmann lobend. Im Anschluss an die Übung konnten die Minis noch ihre Fragen loswerden. (am)

 

Fotos: Alexander Müller

 

Übersicht
Originalgröße
 
Als Dankeschön gab es dicken Applaus für die Wehrleute.
Als Dankeschön gab es dicken Applaus für die Wehrleute.
Als Dankeschön gab es dicken Applaus für die Wehrleute.
Übersicht
Originalgröße
 
Der Angriffstrupp hat das Feuer in der Küche gelöscht und öffnet ein Fenster.
Der Angriffstrupp hat das Feuer in der Küche gelöscht und öffnet ein Fenster.
Der Angriffstrupp hat das Feuer in der Küche gelöscht und öffnet ein Fenster.
Übersicht
Originalgröße
 
Die Wehrleute verlegen Schläuche und beginnen den Löschangriff.
Die Wehrleute verlegen Schläuche und beginnen den Löschangriff.
Die Wehrleute verlegen Schläuche und beginnen den Löschangriff.
Übersicht
Originalgröße
 
Der Wehrleiter der Hammer Wehr gibt Entwarnung - Alle dürfen wieder zurück in den Kindergarten.
Der Wehrleiter der Hammer Wehr gibt Entwarnung - Alle dürfen wieder zurück in den Kindergarten.
Der Wehrleiter der Hammer Wehr gibt Entwarnung - Alle dürfen wieder zurück in den Kindergarten.
Übersicht
Originalgröße
 
Gruppenfoto beim Besuch der Feuerwache.
Gruppenfoto beim Besuch der Feuerwache.
Gruppenfoto beim Besuch der Feuerwache.
Übersicht
Originalgröße
 
In der Atemschutzwerkstatt hatte Jörg Schumacher einige Fragen zu beantworten.
In der Atemschutzwerkstatt hatte Jörg Schumacher einige Fragen zu beantworten.
In der Atemschutzwerkstatt hatte Jörg Schumacher einige Fragen zu beantworten.
 
 
 
 
 
   
   
 
 
 

  • Als Dankeschön gab es dicken Applaus für die Wehrleute.

  • Der Angriffstrupp hat das Feuer in der Küche gelöscht und öffnet ein Fenster.

  • Die Wehrleute verlegen Schläuche und beginnen den Löschangriff.

  • Der Wehrleiter der Hammer Wehr gibt Entwarnung - Alle dürfen wieder zurück in den Kindergarten.

  • Gruppenfoto beim Besuch der Feuerwache.

  • In der Atemschutzwerkstatt hatte Jörg Schumacher einige Fragen zu beantworten.
 
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK