Für eine Übung war im Hotel „Auermühle“ ein Feuer „ausgebrochen“

Menschenrettung, Brandbekämpfung und Wasserversorgung waren die Schlagwör­ter einer Übung der Freiwilligen Feuerwehr Hamm in der „Auermühle“, an der auch die Wehr aus Wissen mit der Drehleiter und das Hammer DRK mit 5 Sanitätern beteiligt waren. Zahlreiche Erkenntnisse für den Ernstfall konnten gewonnen werden.
 

Im Hotel „Auermühle“ ist ein Feuer ausgebrochen; fünf Personen befinden sich noch im Anwesen, so der angenommene Sachverhalt für die Einsatzkräfte. Übungsziel war, das Objekt und dessen Zugänge kennen zu lernen, sowie die Aufstellflächen für die Einsatzfahrzeuge festzulegen.

Die Bedeutung des realitätsnahen „Einsatzes“ war daran zu ermessen, dass die Bundesstraße 256 während der Übung halbseitig gesperrt wurde und die Verkehrsregelung mit einer Licht­zeichen­anlage erfolgte. In der späteren Manöverkritik stellte Wehrleiter Dirk Sälzer fest, dass im Ernstfall auf Grund der stark frequentierten Bundesstraße 256 eine Vollsperrung erfolgen würde.

 

          

 

Nach dem Eintreffen begann die in Gruppen aufgeteilte Hammer Wehr mit der Menschenrettung, ausgehend vom Restaurant-Flachdach und vom Balkon im zweiten Obergeschoss - jeweils mit tragbaren Leitern -, sowie über einen Innenangriff für eine im Gebäude vermisste Person.

Parallel hierzu erfolgte die Brandbekämpfung mit dem Tanklöschfahrzeug 24/50 und der Wissener Drehleiter. Grundlage hierfür war die Wasserentnahme aus dem öffentlichen Wassernetz sowie der Aufbau der Wasserversorgung aus der Sieg.

Die geretteten und teilweise verletzten Personen wurden in die Obhut des Hammer DRK gegeben, die auf dem hinteren Hotelparkplatz ein Behandlungszelt aufgebaut hatten. Nach einer dreiviertel Stunde war der „Brand“ gelöscht; Rauch und Hitze per Drucklüfter aus dem Gebäude entfernt.

Einmal „vor Ort“ wurde die Gelegenheit wahrgenommen, mit den Führungskräften und Atemschutzträgern der Feuerwehr Hamm eine Objektbegehung vorzunehmen. Wehrleiter Dirk Sälzer und Übungsleiter Alexander Müller übermittelten den Einsatzkräften einen Dank für das gezeigte leistungsorientierte Engagement. Ein besonderer Dank galt der Familie Fischer, die anschließend Getränke und einen Imbiss reichte, für die Möglichkeit, eine solche Übung zu ermöglichen.

Sälzer sprach von einem komplexen Objekt, zahlreichen für im Ernstfall gewonnenen Erkenntnissen und einer gelungenen und zufriedenstellenden Übung.

 

Zwei Verpflichtungen

Ihren ehrenamtlichen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Hamm/Sieg nahmen Christian Schüchen aus Etzbach (26 Jahre) und der 16-jährige Jan Schmidt aus Hamm (Sieg) auf. Vor der Feuerwehrübung in der „Auermühle“ hatte Erster Verbandsbeigeordneter Wolf-Dieter Stuhlmann die beiden Wehrleute per Handschlag verpflichtet und zudem eine mit einem Merkblatt über die Pflichten eines Feuerwehrangehörigen überreicht. Die Hammer Wehr verfügt aktuell über 57 Aktive, davon sind fünf als Hundeführer in der Rettungshundestaffel integriert. Rolf-Dieter Rötzel

 

       

Beigeordneter Wolf-Dieter Stuhlman und Wehrleiter Dirk Sälzer verpflichteten Chris­tian Schüchen (2.v.r.) und Jan Schmidt in den ehrenamtlichen Feuerwehrdienst

 

Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Übersicht
Originalgröße
 
Der Drucklüfter kam ebenfalls zum Einsatz.
Der Drucklüfter kam ebenfalls zum Einsatz.
Der Drucklüfter kam ebenfalls zum Einsatz.
Übersicht
Originalgröße
 
Mit tragbaren Leitern begann die Menschenrettung.
Mit tragbaren Leitern begann die Menschenrettung.
Mit tragbaren Leitern begann die Menschenrettung.
Übersicht
Originalgröße
 
Nach der Übung heißt es, Schläuche einräumen.
Nach der Übung heißt es, Schläuche einräumen.
Nach der Übung heißt es, Schläuche einräumen.
Übersicht
Originalgröße
 
Wasserversorgung aus der Sieg.
Wasserversorgung aus der Sieg.
Wasserversorgung aus der Sieg.
Übersicht
Originalgröße
 
Zwischen den beiden Wasserstrahlen vom TL 24/50 der Hammer Wehr und der Wissener Drehleiter  bildete sich ein Regenbogen.
Zwischen den beiden Wasserstrahlen vom TL 24/50 der Hammer Wehr und der Wissener Drehleiter  bildete sich ein Regenbogen.
Zwischen den beiden Wasserstrahlen vom TL 24/50 der Hammer Wehr und der Wissener Drehleiter bildete sich ein Regenbogen.
 
 
 
 
 
   
   
 
 
 

  • Der Drucklüfter kam ebenfalls zum Einsatz.

  • Mit tragbaren Leitern begann die Menschenrettung.

  • Nach der Übung heißt es, Schläuche einräumen.

  • Wasserversorgung aus der Sieg.

  • Zwischen den beiden Wasserstrahlen vom TL 24/50 der Hammer Wehr und der Wissener Drehleiter bildete sich ein Regenbogen.
 
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK