Hundestaffeln absolvierten 24 Stunden Übung

Eigentlich hatte man sich für eine nicht Alltägliche 24-Stunden Übung am Feuerwehrhaus Hamm getroffen. Aber dann kam alles ganz anders: Die Hundestaffeln mussten nach Niederfischbach eine Vermisste Person suchen und der DRK Ortsverein Hamm half bei zwei Notfällen in der Nacht zu Sonntag.

 

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Rettungshundestaffeln des THW Betzdorf, des DRK Altenkirchen und der Feuerwehr Hamm um eine 24 Stunden Übung durchzuführen. Für die Versorgung von verletzten Personen war der Ortsverein des DRK Hamm mit zwei Fahrzeugen dabei. Los ging es am Samstag gegen 14 Uhr am Feuerwehrhaus Hamm. In zwei Teams aufgeteilt ging es zur Flächensuche nach Oberseelbach sowie nach Hohensayn. Mehrere Vermisste Personen konnten aufgespürt und anschließend an den DRK Ortsverein Hamm zur weiteren Versorgung übergeben werden. Nach einem gemeinsamen Abendessen stand das Mantrailing auf dem Übungsplan. Gegen 2.15 Uhr musste die Übung wegen eines realen Einsatzes in Niederfischbach unterbrochen werden. Ein 46-jähriger Mann hatte einen Suizid angekündigt und war verschwunden. Die Feuerwehr Niederfischbach und die Rettungshundestaffeln von DRK, THW und Feuerwehr begannen sofort mit der Suche. Am Sonntagmorgen wurde die Person in Kirchen aufgefunden. Der DRK Ortsverein Hamm war während der Suchaktion auch nicht Untätig. Zwei Einsätze hatten die Hilfskräfte abzuarbeiten. Als Ersthelfer ging es nach Fürthen zu einer Bewusstlosen Person und anschließend schickte die Leitstelle in Montabaur den Krankenwagen zusammen mit dem Notarzt nach Mühlental bei Hamm zu einem Unfall.

Bei einem deftigen Frühstück und einer heißen Tasse Kaffee im Hammer Rasthaus sammelten die Männer und Frauen neue Kraft, um die letzten Übungen zu meistern. Die Kräfte des THW mussten zwei Vermisste Wanderer in einem Waldstück oberhalb der Heinrichshütte suchen, DRK- und Feuerwehrhunde suchten ein Waldstück zwischen Hohensayn und Thal ab. Ein Dankeschön galt den beiden Jagdpächtern Udo Hammer und Paul Weller, ohne deren Einverständnis diese Übungen hätten nicht stattfinden können. Der Staffelführer der Einheit Hamm, Rüdiger Mertens, war mit dem Verlauf der Übung sehr zufrieden und hofft auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen. (am) 

 

Fotos: Feuerwehr

Übersicht
Originalgröße
 
Übung Hunde-2.jpg
Übung Hunde-2.jpg
Übersicht
Originalgröße
 
Übung Hunde-3.jpg
Übung Hunde-3.jpg
Übersicht
Originalgröße
 
Übung Hunde-4.jpg
Übung Hunde-4.jpg
Übersicht
Originalgröße
 
Übung Hunde-5.jpg
Übung Hunde-5.jpg
Übersicht
Originalgröße
 
Übung Hunde-6.jpg
Übung Hunde-6.jpg
 
 
 
 
 
   
   
 
 
 





 
 
Was ist Mantrailing?
Mantrailing ist die Personensuche unter Einsatz von Gebrauchshunden, die Mantrailer oder Personenspürhunde genannt werden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde ausgenutzt. Der Unterschied zwischen einem Mantrailer und anderen Suchhunden besteht darin, dass der Mantrailer bei der Suche verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden kann und sich trotz vieler Verleitungen ausschließlich an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientiert. Mantrailer können nicht nur auf Spuren von Fußgängern eingesetzt werden, selbst die relative Abgeschlossenheit eines fahrenden Autos verhindert nicht, dass die Personen verfolgbare Spuren hinterlassen. Mantrailer können, im Unterschied zu Fährtenhunden, auch in Gebäuden und auf bebauten Flächen eingesetzt werden.
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK