In Bitzen brannte eine Werkstatt ab

Ein Werkstattschuppen in der Mittelstraße fiel am Samstagmorgen komplett den Flammen zum Opfer. Als die ersten Kräfte in Bitzen eintrafen, stand das kleine Wirtschaftsgebäude bereits in Vollbrand. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Verletzt wurde niemand.

 

Die schwarze Rauchsäule war schon von Hamm aus zu sehen, so Wehrleiter Dirk Sälzer. Die Hammer Wehr war unter dessen Einsatzleitung mit allen Fahrzeugen zur Einsatzstelle ausgerückt.

 

           

 

Die Eternitdachabdeckung platzte unter der starken Hitze und schleuderte seine Bruchstücke weit umher. Zwei Trupps gingen mit Atemschutzgeräten ausgerüstet gegen die Flammen vor und konnten diese schnell unter Kontrolle bringen. Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung auf die Benachbarte Garage verhindert werden. Die starke Wärmestrahlung sorgte trotzdem dafür, dass Einrichtungen in der Garage zerstört wurden. Auch Fensterscheiben an einem Gebäude auf der anderen Straßenseite hielten der starken Hitze nicht stand und platzten kaputt. Während den Löscharbeiten explodierte eine in der Werkstatt befindliche Gasflasche. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der DRK Ortsverein Hamm war vorsorglich mit einem Krankenwagen an der Einsatzstelle. Die letzten Glutnester wurden mit der Wärmebildkamera aufgespürt und anschließend mit einem Wasser- Schaumgemisch gelöscht. Das Fachwerkholzgerüst und die verkohlte Dachkonstruktion wurden mit einem Einreißhaken umgezogen. Nach etwas über zwei Stunden war der Einsatz für die Hammer Wehr erledigt. Über die Brandursache und die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. (am)

 

Fotos: Feuerwehr

Übersicht
Originalgröße
 
Zwei Atemschutzgeräteträger löschen im Schuppen letzte Glutnester ab.
Zwei Atemschutzgeräteträger löschen im Schuppen letzte Glutnester ab.
Zwei Atemschutzgeräteträger löschen im Schuppen letzte Glutnester ab.
Übersicht
Originalgröße
 
Während den Löscharbeiten waren die Post- und die Mittelstraße gesperrt.
Während den Löscharbeiten waren die Post- und die Mittelstraße gesperrt.
Während den Löscharbeiten waren die Post- und die Mittelstraße gesperrt.
Übersicht
Originalgröße
 
Vom Nachbargrundstück ging ein zweiter Trupp mit einem C-Rohr gegen das Feuer vor.
Vom Nachbargrundstück ging ein zweiter Trupp mit einem C-Rohr gegen das Feuer vor.
Vom Nachbargrundstück ging ein zweiter Trupp mit einem C-Rohr gegen das Feuer vor.
 
 
 
 
 
   
   
 
 

  • Zwei Atemschutzgeräteträger löschen im Schuppen letzte Glutnester ab.

  • Während den Löscharbeiten waren die Post- und die Mittelstraße gesperrt.

  • Vom Nachbargrundstück ging ein zweiter Trupp mit einem C-Rohr gegen das Feuer vor.
 
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK