Wehr übte im Etzbacher Industriepark

Nach einem Einsatzreichen Pfingstsamstag und einer darauf folgenden ruhigen Woche, stand an diesem Samstag wieder eine Übung auf dem Plan. Ein Verkehrsunfall mit unklarer Lage war auf dem Gelände des Industriepark in Etzbach durch den Übungsleiter Alexander Müller vorbereitet worden

 


Beim Eintreffen war zu erkennen, das ein Pkw verunfallt war und ein Sattelzug mit Gefahrgut beteiligt war. Die erste Erkundung ergab, das in dem Auto eine Person eingeklemmt war. Der Lastwagenfahrer war aus seinem Fahrerhaus geschleudert worden und lag leblos neben seinem Fahrzeug. Ein noch unbekannter Stoff trat aus einem Loch im Tankwagen aus. Die UN-Gefahrguttafel am Lastwagen wurde abgelesen und die Hinweise auf den Inhalt an den neuen Einsatzleitwagen (ELW 1) der Wehr übermittelt. Das Personal des ELW 1 erarbeitete schnell, dass es sich um Propan handelte. Der Lastwagenfahrer wurde direkt durch zwei Feuerwehrmänner, die mit  Atemschutzgeräten ausgestattet waren, aus dem Gefahrenbereich verbracht. 


                
                                                                      Eine Person ist im Auto eingeklemmt. Die Rettung beginnt.


Der Fahrer des Autos wurde unter Vorname von Rettungsschere und Spreizer aus seinem Pkw befreit. Dazu wurden die Türen entfernt um einem besseren Zugang zur Person zu bekommen. Am Lastwagen wurden parallel Messungen auf eine explosionsgefährliche Umgebung durchgeführt. Anschließend dichteten die Einsatzkräfte das Leck provisorisch ab. Weitere in der Nähe befindliche Gefahrgutlastwagen wurden durch einen Feuerwehrmann aus dem Gefahrenbereich entfernt. Der Brandschutz wurde durch die Tanklöschfahrzeuge sicher gestellt. Hierfür stand das Tanklöschfahrzeug 4000 mittels Dachmonitor bereit. Nachdem alle Aufgaben erledigt waren hieß es Übungsende. Vor Ort wurden die Arbeiten der Feuerwehr genau beobachtet. Unter den Gästen war auch der Leiter des Industriepark Edgar Peters, der Geschäftsführer Roman Kieslinger von Gazcologne sowie die Sicherheitsfachkraft der Dekra. In einer kleinen Nachbesprechung wurden die Abläufe kurz angesprochen. Die Sicherheitsfachkraft gab noch einige hilfreiche Tipps im Umgang mit Propangas, wenn solches wie bei der Übung simuliert, durch eine Leckage austritt. Als kleines Dankeschön an die Wehrleute spendierte die Fa. Gazcologne im Anschluss einen Imbiss und kühle Getränke. Wehrleiter Heiko Grüttner dankte in einer kurzen Ansprache Geschäftsführer Kieslinger dafür. (am).

 

Fotos: Mirko Heuser


Übersicht
Originalgröße
 
Die Erstmaßnahmen laufen an.
Die Erstmaßnahmen laufen an.
Die Erstmaßnahmen laufen an.
Übersicht
Originalgröße
 
Das TLF 4000 gibt das Löschwasser über den Dachwerfer ab.
Das TLF 4000 gibt das Löschwasser über den Dachwerfer ab.
Das TLF 4000 gibt das Löschwasser über den Dachwerfer ab.
Übersicht
Originalgröße
 
Zwei Trupps mit Atemschutzgeräten ausgestattet versuchen das Leck abzudichten.
Zwei Trupps mit Atemschutzgeräten ausgestattet versuchen das Leck abzudichten.
Zwei Trupps mit Atemschutzgeräten ausgestattet versuchen das Leck abzudichten.
Übersicht
Originalgröße
 
Keine leichte Aufgabe für die Einsatzkräfte – Das Auto landete auf einem Kieshaufen.
Keine leichte Aufgabe für die Einsatzkräfte – Das Auto landete auf einem Kieshaufen.
Keine leichte Aufgabe für die Einsatzkräfte – Das Auto landete auf einem Kieshaufen.
 
 
 
 
 
   
   
 
 

  • Die Erstmaßnahmen laufen an.

  • Das TLF 4000 gibt das Löschwasser über den Dachwerfer ab.

  • Zwei Trupps mit Atemschutzgeräten ausgestattet versuchen das Leck abzudichten.

  • Keine leichte Aufgabe für die Einsatzkräfte – Das Auto landete auf einem Kieshaufen.
 
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK