Dalì-Ausstellung im Kulturhaus

Dalì-Ausstellung soll Impulse für Diskussionen geben. Umfangreiches Begleitprogramm erhellt Hintergründe

 

Auf drei Ebenen war die Dali-Aufstellung im KulturHaus Hamm gemäß Dantes drei Gesängen „Hölle, Fegefeuer, Paradies“ aufgebaut. Bei einem Rundgang gab Kunsthistorikerin Dr. Karoline Künkler umfangreiche Erläuterungen. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel „Hölle, Fegefeuer, Paradies“, diese allgegenwärtigen christlichen Themen sind noch bis zum 29. September im KulturHaus aktuell. Die Vernissage zur gleichnamigen Dalì-Ausstellung fand am Samstagabend eine gute Resonanz.

 

Nach den Ausstellungen „Marc Chagal“ und „Mensch Paulus“ ist die Kunstausstellung mit 100 Farb-Xylographien des spanischen Künstlers sowie einem umfangreichen Begleitprogramm ein weiteres künstlerisches Highlight im Hammer KulturHaus.

 

Grundlage der von Dali in den Jahren 1951 und 1952 geschaffenen Aquarelle zum Thema „Hölle, Fegefeuer, Gespannt verfolgten die Besucher die Ausführungen der Kunsthistorikerin Dr. Karoline Künkler. Paradies“ ist Dante Alighieris „Göttliche Komödie“ aus dem 14. Jahrhundert. Der italienische Dichter beschrieb darin seinen Weg durch die Hölle und den Reinigungsberg zum Licht des Paradieses.

 

Bei den 100 Blättern der „Göttlichen Komödie“ handelt es sich um das wohl bedeutendste grafische Werk von Salvador Dali. Der von der Malerei besessene Künstler orientierte sich bei der Erstellung seiner bildlichen Veranschaulichungen an der von Dante vorgegebenen Form, so dass einem Einführungsgesang jeweils 33 Gesänge aus Hölle, Fegefeuer (Läuterungsberg) und Paradies folgen. Es ist eine spannende Kunst-Reise mit Bildern des Schreckens und der Verzweifelung bis hin zur Freude und des Lichts.

 

Dalí interessierte sich vor allem für den von Dante so meisterhaft beschriebenen mystischen Weg der „Läuterung“ des einzelnen bis hin zum höchsten, inneren Kreis im Paradies. Expressive Farbgebungen wechseln sich ab mit zarten Pastelltönen. Erschreckend grausam dargestellten Visionen stehen liebvoll empfundenen Interpretationen paradiesischer Szenen gegenüber, Visionen der großen spanischen Mystiker sind ebenso abgebildet wie aus der griechischen Mythologie entliehene Leitbilder.

 

Musikalisch begleiteten Nicole Schlosser am Klavier und Simone Bröhl (Querflöte) die Vernissage.In der gut besuchten samstäglichen Vernissage stimmten Ausstellungskoordinator  Heinz Müller und Pfarrer Bruno Nebel auf den bedeutenden Künstler der surrealistischen Bewegung ein, während anschließend Kunsthistorikerin Dr. Karoline Künkler (Düsseldorf) Dalis und Dantes Werk näher beleuchtete.

Dantes „Göttliche Komödie“ sei ein moralischer Appell, in dem Bestrafung (inferno), Rettung durch Bußfertigkeit (purgatorio) und das lohnende Ziel (paradiso) dargestellt werden. „Aus jedem der 100 Gesänge griff Dalì eine Begebenheit, eine Person oder ein Motiv heraus und setzte seine eigenen Assoziationen in Bilder um“, so Dr. Karoline Künkler. „Dabei ist stets die Nähe zur Realität vorhanden.“

 

Alle Bilder zusammen ergeben eine persönliche Deutung, ohne jedoch den tiefen religiösen Kern zu vernachlässigen. So gibt der 1904 im katalanischen Figueras geborene Künstler,
zeitlebens sowohl ungewöhnlich und großartig als auch exzentrisch, dem mittelalterlichen Epos einen modernen Bezug und ergänzt es mit seinem umfangreichen literarischen, künstlerischen und historischen Wissen. In einem Rundgang, der kulinarisch unterbrochen werden konnte, erläuterte die Kunsthistorikerin nicht nur die Ausstellung, sondern pflegte mit den Besuchern auch den Dialog.

Mit Christoph Willibald von Glucks „Reigen seliger Geister“, dem „Allegro aus der Sonate in g-Moll von Johann Sebastian Bach, Astor Piazzollas „Ausencias“ und Eugene Bozzas „Aria“ begleiteten Nicole Schlosser am Klavier und Simone Bröhl (Querflöte) die Vernissage. Rolf-Dieter Rötzel

 

Das restliche Begleitprogramm zur Dalì-Ausstellung
Freitag, 10. September, 19.30 Uhr: „Salvador Dali – Leben und Werk“ (Kunsthistorikerin Eva Maria Degenhardt, Köln, 4 €/2 €. Dienstag, 14. September, Donnerstag, 16. September, Montag, 20. September, jeweils von 8.30 – 13.30 Uhr: Führungen für Kindergärten und Schulen, Germanist/Museumspädagoge Markus Eckstein, 1 € je Kind/Jugendlicher. Donnerstag, 16. September, 19.30 Uhr: Vortrag „Lieber Gott, nach mich fromm. Wohin kommen wir, wenn wir, in den Himmel kommen?“ mit Professor Dr. Thomas Ruster, Dortmund, 4 €/2 €. Dienstag, 21. September, 19,30 Uhr: Führung mit Erwachsenen, Germanist/Museumspädagoge Markus Eckstein, Engelskirchen, Eintritt: 3 €/1,50 €. Donnerstag, 23. September, 19.30 Uhr: „Das mittelalterliche Weltbild, Dantes „Göttliche Komödie“ und Dalìs Beschäftigung mit diesem Werk“, Kunsthistorikerin Eva Maria Degenhardt, 4 €/2€. Samstag, 25. September, 19 Uhr: Konzert „Verdades des los suenos – Die Wahrheit der Träume“, Duo Gunter Tiedemann und David Plate, Cello und Gitarre, 5 €/2,50 €. Anmeldungen für Führungen (Kindergärten, Schulen und Erwachsene) sind ausschließlich an das Katholische Bildungswerk, Marienthal (Heinz Müller, Gabi Gerhards), Telefon: 02682/96700, Mail: info@bildungswerk-marienthal.de zu richten. 

 
 

Kontakt

KulturHausHamm
Scheidter Straße 11-13
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 2682 969789

Fax: +49 2682 67420
Mail: kulturhaus@hamm-sieg.de


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Sprechzeiten

Mo. - Fr
          8.30 - 12.00 Uhr

Mo.
        14.00 - 16.00 Uhr

Do.        14.00 - 18.00 Uhr
Ortsplan

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK