Deutsches Raiffeisenmuseum Hamm (Sieg)

Betreuung des Museums und Führung durch die Ausstellung:

"Heimatfreunde im Hammer Land e.V."

http://www.deutsches-raiffeisenmuseum.de

 

 

Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde - nach mündlicher Überlieferung - in diesem Hause am 30. März 1818 als siebentes von neun Kindern des ersten preußischen Bürgermeisters Gottfried Raiffeisen und seiner Frau Amalia Susanne Maria, geb. Lanzendörffer, geboren und lebte in Hamm (Sieg) bis zu seinem 17. Lebensjahr. Zu diesem Zeitpunkt gehörte dieses Haus dem Chirurgen Georg Friedrich Lanzendörfer, einem Onkel von Friedrich Wilhelms Mutter.

 

Nach seinem Tode wechselten die Eigentümer des Anwesens, bis 1960 die Raiffeisen-Druckerei Neuwied das Gebäude erwerben konnte. In der folgenden Zeit wurde in der Diele und in dem benachbarten Zimmer eine Gedenkstätte eingerichtet.

 

Am 26. März 1998 konnte, nach dem Auszug des letzten Mieters, die Ortsgemeinde das Anwesen erwerben. Die "Heimatfreunde im Hammer Land e.V." renovierten und richteten das Gebäude als Museum zum Gedenken an Friedrich Wilhelm Raiffeisen ein.

 

Am 30. März 2000 wurde das Museum eröffnet. Dies war möglich durch die Unterstützung der Ortsgemeinde, der Verbandsgemeinde, der Kreisverwaltung Altenkirchen und dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau sowie dem Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen.

 

     

  

Das Raiffeisen-Museum gewährt dem Besucher einen Einblick in Leben und Werk dieses größten Sohnes von Hamm (Sieg). Es lässt erkennen, welche Persönlichkeit sich hinter dem Namen Friedrich Wilhelm Raiffeisen verbirgt.

 

Von überragender Bedeutung ist die Dokumentation, die Denken und Handeln dieses Mannes in seiner Zeit auf eindrucksvolle Weise erläutert und den Besucher mit der Frage konfrontiert, wieso in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine solche soziologisch umwälzende Idee reifen und umgesetzt werden musste.

 

In der Diele begegnet der Besucher einem Porträt von Friedrich Wilhelm Raiffeisen sowie Bildern aus Alt-Hamm und einem Angebot umfangreicher Literatur. Im "Raiffeisen-Zimmer" fällt der Blick u.a. auf den Schreib-Sekretär und die Heimorgel. Beide Gegenstände stammen aus dem persönlichen Besitz Friedrich Wilhelm Raiffeisens. Der folgende Raum ist der Kindheit und Jugendzeit gewidmet. Besonders auffällig sind die Geburturkunde und die Familienbibel.

 

Im Treppenhaus befinden sich die Radierungen von Dr. Manns, Altenkirchen, zum Lebenslauf des Sozialreformers. Der "Bürgermeister-Raum" gibt einem Überblick über die Tätigkeit Raiffeisens als Bürgermeister in Weyerbusch, Flammersfeld und Heddesdorf. Von besonderer Bedeutung sind die Original-"AKTA" aus der jeweiligen Bürgermeister-Registratur sowie die Original-Totenmaske und Original-Brille.

 

In einem weiteren Raum sind Originalunterlagen aus dem Genossenschaftswesen und eine umfangreiche Sammlung von Gedenkmünzen, Auszeichnungen, Plaketten und Medaillen ausgestellt. Besonders erwähnenswert ist der "Rote-Adler-Orden", der Raiffeisen von Kaiser Wilhelm I verliehen wurde.

 

Aufmerksamkeit verdient auch jener Raum, der vom Förderkreis der Genossenschaftsmitglieder, Münster, eingerichtet wurde. Zahlreiche Fotografien, Urkunden und Belege zeugen von den Spuren Raiffeisens und der langen Geschichte der Genossenschaftsidee.

 

In Ergänzung zur ständigen Ausstellung zum Gedenken an Friedrich Wilhelm Raiffeisen erregen "Wanderausstellungen" verschiedener Art die Aufmerksamkeit der Besucher.

 

Ins Gästebuch des Museums haben sich schon viele Besucher aus aller Welt eingetragen und damit bekundet, welch hohes Ansehen der Sozialreformer genießt.

 
 
Kontakt

"Heimatfreunde

im Hammer Land e.V."

Raiffeisenstraße 10
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: 02682 969789 (Tourist-Info)

Führungen

Das Deutsche Raiffeisenmuseum gewährt dem Besucher einen Einblick in Leben und Werk des größten Sohnes von Hamm (Sieg), der historischen Persön-lichkeit        

                  

Friedrich Wilhelm Raiffeisen

 

Die „Heimatfreunde im Hammer Land“ führen die Besucher gerne individuell durchs Haus und wissen die Rundgänge mit Fakten und Anekdoten zu würzen. Den Besuchern stehen 30 Audio-Guides in deutsch, englisch, französisch, spanisch und japa-nisch zur Verfügung, die die Gäste durch das Museum begleiten.


Im Kulturhaus der Ortsgemeinde Hamm (Sieg) wird ein Film über das „Leben und Wirken des Genossenschaftsgründers“ ange-boten. Darüberhinaus ist dort ein virtueller Rundgang durch das Museum in fünf verschiedenen Sprachen möglich.


Im ausgebauten Speicher des Museums ist eine Puppenstuben-ausstellung besonderer Art zu besichtigen, die in Größe und Ausstattung in Deutschland ihresgleichen sucht.

 

Der Eintrittspreis beträgt pro Person 3,00 €.


Geöffnet:

Donnerstags von 15 – 17 Uhr

                                 Terminvereinbarung über die Touristinformation Hamm (Sieg)

 

Tel.: 02682/969789 oder E-Mail: hamm@westerwald.info

Ortsplan

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK