Das Gebäude


Sie finden das Deutsche Raiffeisenmuseum in der Raiffeisenstr. 10, 57577 Hamm (Sieg)


Betreuung des Museums und Führung durch die Ausstellung:"Heimatfreunde im Hammer Land e.V."


Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde - nach mündlicher Überlieferung - in diesem Hause am 30. März 1818 als siebentes von neun Kindern des ersten preußischen Bürgermeisters Gottfried Raiffeisen und seiner Frau Amalia Susanne Maria, geb. Lanzendörffer, geboren und lebte in Hamm (Sieg) bis zu seinem 17. Lebensjahr. Zu diesem Zeitpunkt gehörte dieses Haus dem Chirurgen Georg Friedrich Lanzendörfer, einem Onkel von Friedrich Wilhelms Mutter.

Nach seinem Tode wechselten die Eigentümer des Anwesens, bis 1960 die Raiffeisen-Druckerei Neuwied das Gebäude erwerben konnte. In der folgenden Zeit wurde in der Diele und in dem benachbarten Zimmer eine Gedenkstätte eingerichtet.



 


Am 26. März 1998 konnte, nach dem Auszug des letzten Mieters, die Ortsgemeinde das Anwesen erwerben. Die "Heimatfreunde im Hammer Land e.V." renovierten und richteten das Gebäude als Museum zum Gedenken an Friedrich Wilhelm Raiffeisen ein.


Am 30. März 2000 wurde das Museum erstmals eröffnet. Dies war möglich durch die Unterstützung der Ortsgemeinde, der Verbandsgemeinde, der Kreisverwaltung Altenkirchen und dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau sowie dem Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen.



Nach über einem Jahrzehnten Bestehen hatte das Museum eine Verjüngungskur nötig. Das Gebäude musste saniert werden. So fanden 2017-2018 umfangreiche Umbau-, Modernisierungs und Renovierungsmaßnahmen statt, unter enger Beteiligung der Heimatfreunde im Hammer Land. Finanziert wurde die Maßnahme vom Land Rheinland-Pfalz.

Das inhaltliche Konzept des Museums wurde vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. grundlegend überarbeitet.

 

Das modernisierte Deutsche Raiffeisenmuseum gewährt dem Besucher einen Einblick in Leben und Werk dieses größten Sohnes von Hamm (Sieg). Es lässt erkennen, welche Persönlichkeit sich hinter dem Namen Friedrich Wilhelm Raiffeisen verbirgt und nimmt die Besucher mit auf eine historische Reise in den Westerwald des 19. Jahrhunderts.

 

Im Zuge der Umbaumaßnahmen sind acht Ausstellungsräume entstanden. Jeder Raum hat ein eigenes Thema, durch das der Besucher chronologisch geführt wird:

         Raum 1: Die Person Raiffeisen und seine Lebenswelt im Westerwald

         Raum 2: Raiffeisen und seine Familie

         Raum 3: Bürgermeister Raiffeisen

         Raum 4: Eine Idee entsteht: Raiffeisens moderne Genossenschaften für den ländlichen Raum

         Raum 5a: Was sind Genossenschaften und wie funktionieren sie?

         Raum 5b: Zeitgenössische Sozialreformer

         Raum 6: Raiffeisen in der Erinnerungskultur

         Raum 7: Globalisierung: Vom Westerwald in die Welt

 

In jedem Raum ist ein Leitobjekt zu finden, das sinnbildlich für das Raumthema steht. Dieses Leitobjekt ist optisch von anderen Exponaten abzuheben (etwa durch Sockel oder Beschriftungen mit einer bestimmten Farbgebung). Darüber hinaus gibt es in den Räumen weitere Exponate, die in ihrer Anzahl deutlich verringert werden. In jedem Raum gibt es einen einführenden Raumtext, der das Raumthema beschreibt.


Eine weitere Vermittlungsebene sind Bereichstexte. Diese sind möglichst kurz und prägnant formuliert und beschäftigen sich mit verschiedenen Unterthemen.

Über die Textvermittlung hinaus sind die größeren Räume mit didaktischen Stationen und Mitmachstationen ausgestattet. Diese sollen die Besucher aktivieren und spielerisch an komplexere Themen heranführen. Spielerische Mitmachstationen gibt es in Raum 5a (Was sind Genossenschaften und wie funktionieren sie?) und Raum 6 (Raiffeisen in der Erinnerungskultur). Die Stationen erschließen das jeweilige Raumthema ohne größere

Textvermittlung.

Zur Erinnerungskultur um die Person Raiffeisen ist eine „Wissenswand“ vorzufinden. Diese besteht aus einer Kombination aus Vitrinen-Schaufenstern, Schubladen und Türchen, die die Besucherinnen und Besucher über das Nachleben von Raiffeisen informieren. Kurze Quizfragen auf den Schubladen laden zum Entdecken ein. Beispielsweise: „Wie viele Straßen in Deutschland tragen den Namen „Raiffeisenstraße?“. Die Boxen enthalten die richtige Antwort, meist ergänzt durch kurze Zusatzinformationen. Auf diese Weise wird verhindert, dass durch eine reine Auflistung von Fakten in Textform der Leseaufwand noch verstärkt wird. Die „Hands-On“-Methode aktiviert und erhöht den Vermittlungserfolg.


Die Dauerausstellung ist als Rundgang konzipiert. Der Rundgang beginnt mit zwei Räumen im Erdgeschoss, führt anschließend im Obergeschoss (Fahrstuhl vorhanden) durch insgesamt drei Räume und endet mit zwei weiteren Räumen im Erdgeschoss. Aus dem letzten Raum gelangen die Besucherinnen und Besucher wieder in die Diele und zum Ausgangsbereich.




 
 
  • The building
  • le bâtiment
Kontakt

Tourist - Information Raiffeisenland
Scheidter Str. 11
57577 Hamm (Sieg)
Tel.: +49 (2682) 96 97 89
Fax: +49 (2682) 67 420

E-Mail: raiffeisen@hamm-sieg.de


IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG


Öffnungszeiten

             Donnerstags

           von 15 - 17 Uhr


     und nach Vereinbarung


        Eintrittspreis: 3,00 €

   

              Benutzungs-

   und Gebührenordnung 2016

Bankverbindung

Volksbank Hamm (Sieg) e.G.
IBAN:DE63573915000030000307
SWIFT-BIC: GENODE51HAM


Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN:DE37573510300010000016

SWIFT-BIC: MALADE51AKI


Ortsplan

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos
oK